Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Sechs ungeimpfte Profis in Quarantäne: FC Bayern kürzt Kimmich und Kollegen das Gehalt

Tagesspiegel-Logo Tagesspiegel 21.11.2021

Joshua Kimmich und weitere ungeimpfte Bayern-Profis müssen nach Kontakt mit einer mit dem Virus infizierten Person in die Quarantäne und auf Teile ihres Gehalts verzichten.

Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich befindet sich in Corona-Quarantäne, weil er nicht geimpft ist. © Foto: Imago/MIS Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich befindet sich in Corona-Quarantäne, weil er nicht geimpft ist.

Mehrere noch ungeimpfte Fußballprofis des FC Bayern München müssen einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge auf Teile ihres Gehalts verzichten. Demnach sollen die Bayern-Chefs jene Spieler, die bisher in Quarantäne mussten, nach einem Gespräch am vorigen Donnerstag von dieser Entscheidung unterrichtet haben.

[Lesen Sie auch: Zutritt zum 2G-Stadion verboten? Wie im Kanzleramt eine „Lex Kimmich“ geboren wurde (T+)]

Bei den Spielern, die sich in Quarantäne befinden, handelt es sich neben Joshua Kimmich um Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance. Das gab es der FC Bayern am Sonntag bekannt.

Sie sollen rückwirkend für die Quarantänewoche kein Gehalt bekommen, wie die Zeitung aus dem Mannschaftskreis erfuhr. Das Quartett habe Kontakt gehabt „zu einer Person im unmittelbaren Umfeld der Mannschaft des FC Bayern, die positiv auf das Coronavirus getestet worden ist“, teilte der Fußball-Rekordmeister am Sonntag mit. Der nicht geimpfte Kimmich hatte sich zum Wochenende in Quarantäne begeben, weil er Kontakt zu einem Corona-Verdachtsfall im privaten Umfeld gehabt hatte.

Gnabry, Musiala und Choupo-Moting wurden von Trainer Julian Nagelsmann am Freitagabend bei der 1:2-Niederlage in Augsburg noch eingesetzt. Cuisance saß über die gesamte Spieldauer auf der Bank. Die Bayern spielen an diesem Dienstag in der Champions League bei Dynamo Kiew, für die nächste Runde sind die Münchner bereits qualifiziert. Am kommenden Wochenende steht die Bundesligapartie gegen Arminia Bielefeld an, ehe am 4. Dezember das Topspiel bei Borussia Dortmund gespielt wird.

Die Nationalspieler Kimmich, Gnabry und Musiala sowie auch Choupo-Moting mussten zuletzt bereits während der Länderspielphase in Quarantäne, nachdem Abwehrspieler Niklas Süle beim DFB-Team positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Laut „BamS“-Bericht wollen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters um den Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn, Präsident Herbert Hainer, Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Finanzchef Jan-Christian Dreesen damit ein Zeichen setzen und den Druck erhöhen, sich impfen zu lassen.

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Beim Rekordmeister sind mehrere Profis nicht geimpft. So fehlte den Bayern am vorigen Freitag beim 1:2 in Augsburg unter anderen der ungeimpfte Nationalspieler Joshua Kimmich, der sich wegen des Kontakts zu einer positiv getesteten Person im privaten Umfeld schon wieder in häusliche Isolation begeben musste.

Nach den jüngsten Länderspielen verpasst der 26-Jährige neben dem Augsburg-Spiel sicher auch noch die Champions-League-Partie am Dienstag bei Dynamo Kiew. Kimmich hatte zuletzt selbst bestätigt, nicht geimpft zu sein. Auch weitere Maßnahmen scheinen bei den Bayern nicht ausgeschlossen. „So könnten die nicht geimpften Stars auch im Training von ihren Kollegen isoliert werden“, schreibt die „Bild am Sonntag“. (dpa)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Tagesspiegel

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon