Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Verletztenmisere kennt kein Ende - Saison zum Vergessen für Borussia Mönchengladbach

90min-Logo 90min 13.03.2018 Michael Burkhardt
a group of football players on a field: Eine Saison zum Vergessen für Borussia Mönchengladbach © Maja Hitij/GettyImages Eine Saison zum Vergessen für Borussia Mönchengladbach

​Die Gladbacher Borussia ging mit vielen Ambitionen in diese Saison. Bei einem Blick auf den Kader war ein Platz unter den ersten Sechs durchaus realistisch. Auch aufgrund eines fast schon grotesken Verletzungspechs am Niederrhein sind die Ziele mittlerweile jedoch in weite Ferne gerückt und es droht der Absturz ins Mittelmaß.

Bereits vor dem Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen standen Fohlen-Coach Dieter Hecking acht Spieler nicht zur Verfügung.​ Nach der 0:2-Niederlage gegen die Werkself platzt das Lazarett der Gladbacher nun endgültig aus allen Nähten.

Am Wochenende zogen sich gleich vier weitere Spieler eine Verletzung zu. Beim Sonntags-Training zog sich Verteidiger Reece Oxford eine Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu. Am Spieltag hatte sich bereits Mittelfeldspieler Vincenzo Grifo am Kreuzband verletzt.

Noch schwerer wiegt der Verlust der beiden Führungsspieler Christoph Kramer und ​Jannik Vestergaard. Der vom Leid geplagte Deutsche klagte nach der Partie über Schmerzen am Knie. Am schlimmsten erwischt hat es aber den Chef in der Innenverteidigung. Der Däne erlitt einen Bruch des rechten Mittelfußes samt Kapsel- und Bänderdehnung und fällt voraussichtlich für den Rest der Saison aus.

Durch die Verletztenmisere dürfte die 'Mission Europa' für die Elf von Trainer Dieter Hecking noch schwerer als ohnehin schon werden. In der Rückrundentabelle liegen die Fohlen auf einem äußerst enttäuschenden 16. Platz und mussten bereits sechs Niederlagen einstecken. Dabei haperte es vor allem in der Offensive. Sechs Treffer in neun Spielen sind deutlich zu wenig. Nur Hertha BSC und der Hamburger SV waren in diesem Zeitraum noch harmloser.

Doch die Krise ist keine reine Ergebniskrise. In den letzten Partien fehlte der Elf vom Niederrhein oft die nötige Durchschlagskraft und zündende Ideen aus der Kreativabteilung. In einer defensiv so stabilen Bundesliga fällt den Borussen zu wenig ein, um die Abwehrreihen zu durchbrechen.

Zum Schluss der Hinrunde hatten die Gladbacher noch auf dem sechsten Tabellenplatz gestanden, im Zuge der sportlichen Krise belegt man mittlerweile den 9. Rang. Der Abstand zu RB Leipzig auf Rang sechs beträgt fünf Punkte. Die vermeintlich letzte Chance, doch noch einmal dichter an die internationalen Plätze heranzurutschen, erhält die Fohlen-Elf bereits am Samstagnachmittag beim Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 90min

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon