Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Vermisster HSV-Manager Timo Kraus: Jetzt will die Polizei mit Tauchern nach ihm suchen

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 6 Tagen
hsvmanager: Der Spürhund schlug  auf der Suche nach HSV-Manager Timo Kraus bei der „Rickmer Rickmers” an. © dpa/ WITTERS Der Spürhund schlug  auf der Suche nach HSV-Manager Timo Kraus bei der „Rickmer Rickmers” an.

Das Bangen um den immer noch vermissten HSV-Manager Timo Kraus (44) geht weiter. Am Dienstag gab es die erste heiße Spur nach seinem mysteriösen Verschwinden. Spürhund „Trude” schlug in der Nähe der „Rickmer Rickmers” an. Nun will die Polizei mithilfe von Tauchern in der Elbe nach ihm suchen.

Am Dienstag schlug „Trude” während eines Sucheinsatzes im Bereich Hafenstraße an.  Die Spur führte von der Hafenstraße auf die Landungsbrücken und endete auf Brücke 1, im Bereich vor dem Museumsschiff „Rickmer Rickmers”.

Für die Polizei ist dies der Beleg dafür, dass Timo Kraus dort, wo die Handyortung dies zunächst nur vermuten ließ, tatsächlich unterwegs war. Auch für die Ermittler wird es immer wahrscheinlicher, was sich in der Nacht zum 8. Januar zugetragen haben soll. 

„Unter Würdigung der Gesamtumstände wird es damit wahrscheinlicher, dass der 44-Jährige bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton in die Elbe gestürzt sein könnte", hieß es in einer Polizeimitteilung.

Mit einem Einsatz von Tauchern soll nun der Bereich unterhalb des Pontons abgesucht werden, sobald es die Strömungs- und Witterungsverhältnisse zulassen. Ein genauer Zeitpunkt steht bisher allerdings noch nicht fest.

Und noch immer läuft die Suche nach dem Taxifahrer, der Timo Kraus gegen 23.30 Uhr vor dem „Block Bräu” am 7. Januar aufgenommen hat. Nach Informationen der Polizei soll die Taxifahrt nur rund einen Kilometer Richtung Osten angedauert haben und im Bereich der Straße Hohe Brücke am Nikolaifleet unterbrochen worden sein.

Ob Timo Kraus von dort zu Fuß wieder zurück in Richtung Landungsbrücken ging, oder ihn das Taxi dorthin zurück fuhr, ist weiterhin unklar.  „Eine Familie vermisst einen Ehemann und Vater, viele Menschen einen Freund und Arbeitskollegen”, sagt Chef-Ermittler Jürgen Schubbert: „Ich bitte die Hamburger Taxifahrer dringend darum, in ihrem Kollegenkreis darüber zu sprechen, wer den Vermissten gefahren hat. Helfen Sie mit, das Verschwinden von Timo Kraus aufzuklären!“

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon