Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Weinzierl nimmt Arbeit beim VfB Stuttgart auf

Bilder vom ersten Training des VfB Stuttgart unter dem neuen Trainer Markus Weinzierl unterlegt mit Musik.SID xam jlWeitere Informationen:Stuttgart (SID) Der Trainerstuhl beim VfB Stuttgart gleicht einem Schleudersitz. Markus Weinzierl hofft nun aber, das passende Werkzeug mitgebracht zu haben. Mit modischem Bart, dunklem Anzug und vor allem jeder Menge "Mut" startete der neue Coach am Mittwoch in sein schwäbisches Abenteuer. "Ich brenne und werde mich für den VfB zerreißen. Die Hauptaufgabe ist, aus der Tabellensituation rauszukommen", versicherte der 43-Jährige bei seiner Vorstellung, bevor er am Nachmittag erstmals eine Übungseinheit leitete.Dort ließ er seinen Ankündigungen prompt Taten folgen. Weinzierl wirkte engagiert und fokussiert. Er sprach viel mit seinen Spielern, während etwa 200 Fans gekommen waren, um das erste Training mit dem neuen Coach zu sehen.Weinzierl ist der 14. Trainer seit November 2008 beim fünfmaligen Meister, abschrecken lässt er sich von dieser Bilanz aber keineswegs. Schon bei der ersten Kontaktaufnahme am vergangenen Sonntagmittag, wenige Stunden nach dem Aus seines Vorgängers Tayfun Korkut, sei er "von der Idee begeistert" gewesen, den VfB zu übernehmen. "Die Welt für Trainer dreht sich immer schneller. Wenn Ergebnisse da sind, dann wird der Trainer auch nicht entlassen", meinte Weinzierl pragmatisch.Seine Herangehensweise deckt sich dabei mit den Wünschen der VfB-Führung. Weinzierl soll den Offensivfußball und die Unterhaltung liefern, für die Korkut mit seiner eher defensiven Attitüde eben nicht stand. "Wir wollen das mit Mut und Leidenschaft angehen", sagte Weinzierl, der das Wort "Mut" fast schon mantraartig wiederholte: "Ich bin der vollen Überzeugung, dass der Kader weit besser ist. Es gilt, das volle Potenzial herauszuholen."VfB-Sportvorstand Michael Reschke bezeichnete den früheren Schalker und Augsburger Trainer nicht zuletzt wegen der gemeinsamen Sehnsucht nach Attraktivität als "Ideallösung" für den schwäbischen Traditionsverein. "Wir sind überzeugt, dass wir sehr, sehr gut aufgestellt sind", sagte der 61-Jährige, der sich wegen seiner taktischen Äußerungen am Tag vor Korkuts Entlassung direkt nach dem 1:3 bei Hannover 96 kritische Fragen gefallen lassen musste.Weinzierl bringt Co-Trainer Wolfgang Beller (54) und Athletiktrainer Thomas Barth (37) mit zum VfB und will in den nächsten Tagen erst einmal Verein und Mannschaft kennenlernen. Sein Debüt beim derzeitigen Bundesliga-Schlusslicht gibt der gebürtige Straubinger am 20. Oktober gegen Tabellenführer Borussia Dortmund. "Dort wollen wir eine Serie starten. Es ist eine Riesenchance, und darauf freuen wir uns", sagte Weinzierl.Seit seinem Aus auf Schalke nach der Saison 2016/17 hatte Weinzierl unter anderem bei Pep Guardiola hospitiert. "Es war wunderbar. Bei Pep kannst du immer etwas mitnehmen", sagte er. Sowohl beim Starcoach von Manchester City als auch in Gesprächen wie mit Bundestrainer Joachim Löw holte sich Weinzierl "von allen Seiten einen Eindruck. Ich hatte nach acht Jahren als Trainer Zeit, nach links und rechts zu schauen."Seit einigen Monaten aber drängte es den Niederbayern zurück, der seine erfolgreichste Phase hatte, als er den FC Augsburg 2015 in die Europa League führte. Bei seiner durchaus heiklen Mission in Stuttgart, wo Anspruch und Wirklichkeit gerne auseinanderklaffen, trifft er auf "gestandene Spieler und hungrige Talente mit einem hohen Entwicklungspotenzial", wie er sagte.Dass er einst selbst bei den Stuttgarter Kickers aktiv war, hält Weinzierl überdies für ein "gutes Omen": "Klinsmann, Allgöwer, es gibt viele große VfB-Namen, die mal bei den Kickers waren." Will Weinzierl irgendwann auch dazugehören, muss er zunächst aber den Schleudersitz deaktivieren.SID sr wt ak
image beaconimage beaconimage beacon