Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Werner: "Mittlerweile blende ich die Pfiffe aus"

kicker-Logo kicker 19.06.2017 kicker.de
Lars Stindl und Timo Werner: Deutsche WM-Qualifikation am 10. Juni 2017 in Nürnberg gegen San Marino: Timo Werner, rechts, ersetzt Last Stindl. © imago Deutsche WM-Qualifikation am 10. Juni 2017 in Nürnberg gegen San Marino: Timo Werner, rechts, ersetzt Last Stindl.

Timo Werner spaltet die deutsche Fangemeinde. Seit seiner Schwalbe gegen Schalke vor fast sieben Monaten ist der Leipziger zu einer Reizfigur im deutschen Fußball geworden. Vor dem Start des Weltmeisters beim Confed-Cup in Russland spricht der Nationalspieler im "kicker" über die Pfiffe und die Parallelen zu Mario Gomez.

Perform-Video: Werner kassiert Lob des Kollegen

Video wiedergeben

Vor einer Woche, bei seiner Einwechslung gegen San Marino in Nürnberg, hat ihn das Publikum ausgepfiffen. Im Anschluss an den 7:0-Sieg über den Fußballzwerg in der WM-Qualifikation sah sich Joachim Löw genötigt, das Wort zu ergreifen. "Ein Nationalspieler, der am Anfang seiner Karriere steht und in der Bundesliga 21 Tore erzielt hat, der darf nicht ausgepfiffen werden, das ist nicht in Ordnung", schimpfte der Bundestrainer. "Es gab mal eine Schwalbe, er hat einen Fehler gemacht, den hat er zugegeben. Aber das ist ein sehr, sehr junger Spieler."

Werner geht für einen 21-Jährigen bemerkenswert erwachsen mit der Situation um. "Ich muss das jetzt wegstecken und hoffe, dass die Zeit alle Wunden heilt. Eines kann ich sagen: Ich habe aus dieser Sache gelernt, und ich werde gestärkt da rausgehen", sagt der Stürmer von RB Leipzig. "In der Bundesliga wurde ich noch heftiger ausgepfiffen und beschimpft, und da habe ich meine Tore auch geschossen. Mittlerweile blende ich das aus und spiele einfach mein Spiel."

"Mein Ziel muss sein, dass die deutschen Fans irgendwann froh sind, mich im Nationaltrikot zu sehen." - Timo Werner

Das Beispiel seines Vorbildes Mario Gomez, der in der Nationalelf einen ähnlichen Spießrutenlauf erlebte wegen vergebener Großchancen, mittlerweile aber bejubelt wird, macht Werner Mut: "Mein Ziel muss sein, dass die deutschen Fans irgendwann froh sind, mich im Nationaltrikot zu sehen. Dass sie sagen: Zum Glück haben wir den Jungen, der das entscheidende Tor beispielsweise im WM-Halbfinale erzielt hat. Dieser Gedanke spornt mich an."

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von kicker

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon