Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Comeback nach 17 Jahren: Kimi Räikkönen wieder im Sauber

Formel1.de-Logo Formel1.de 27.11.2018 Dominik Sharaf
Kimi Räikkönen: Nach 17 Jahren: Kimi Räikkönen ist zurück bei der Sauber-Mannschaft © Sutton Nach 17 Jahren: Kimi Räikkönen ist zurück bei der Sauber-Mannschaft

Beim Pirelli-Test in Abu Dhabi sitzt Kimi Räikkönen wieder in einem Auto des Teams, mit dem er 2001 in der Formel 1 debütierte - Williams und McLaren mit Neuzugängen

Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen sitzt zum ersten Mal seit über 17 Jahren wieder am Steuer eines Formel-1-Wagens der Sauber-Mannschaft. Der Finne bestreitet den Pirelli-Reifentest am Dienstag in Abu Dhabi in Vorbereitung auf die Saison 2019 mit seinem neuen Team, um Auto und Ingenieure kennenzulernen. Es ist das erste Mal seit 2001, dass Räikkönen einen Boliden aus Hinwil pilotiert.

Unterwegs ist Räikkönen mit dem aktuellen C37. Auf einen Sauber-Overall muss er - wahrscheinlich aus vertraglichen Gründen, da er bis zum 31. Dezember weiter Ferrari-Werkspilot ist - verzichten und ist stattdessen in einen neutralen Rennanzug geschlüpft. Auch seinen gewohnten Helm trägt nicht, sondern ein komplett schwarz lackiertes Modell, wie es aus seinen Lotus-Zeiten bekannt ist.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vettel-Rekord geknackt: Hamiltons Fabelzahlen

Hülkenberg bei Überschlag-Crash: "Hänge hier wie eine Kuh"

Neben Räikkönen im Sauber sind in Abu Dhabi weitere Konstellationen am Start, die im Jahr 2019 ein Renngespann bilden. Williams setzt auf George Russell und McLaren auf Lando Norris. Bei Haas debütiert der neue Testpilot Pietro Fittipaldi. Valtteri Bottas (Mercedes), Sebastian Vettel (Ferrari), Max Verstappen (Red Bull), Sergio Perez (Force India) und Nico Hülkenberg (Renault) sind dagegen gewohnte Gesichter - genau wie der etablierte Toro-Rosso-Tester Sean Gelael.

Am Mittwoch wird es weiteren Vorgeschmack auf die nächste Saison geben, wenn mit Pierre Gasly (Red Bull), Antonio Giovinazzi (Sauber) und Carlos Sainz (McLaren) drei jüngst gewechselte Piloten ins Lenkrad greifen. Der neue Toro-Rosso-Fahrer Alexander Albon kommt gar nicht zum Zug.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Formel1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon