Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Daniil Kwjat wird "Entwicklungsfahrer" bei Ferrari!

Formel1.de-Logo Formel1.de 10.01.2018 Roman Wittemeier
Daniil Kwjat bleibt als Entwicklungsfahrer von Ferrari in der Formel-1-Szene © xpbimages.com Daniil Kwjat bleibt als Entwicklungsfahrer von Ferrari in der Formel-1-Szene

Ex-Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat heuert als dritter Pilot hinter Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bei Ferrari an: Bahn somit frei für Sergei Sirotkin bei Williams?

Ferrari hat die Formel-1-Szene am heutigen Mittwoch mit einer etwas überraschenden Meldung in Aufruhr gebracht. Die Italiener verkündeten die Verpflichtung von Daniil Kwjat als Entwicklungsfahrer. Der Russe, der nach schwankenden Leistungen in den Red-Bull-Teams von Helmut Marko aussortiert worden war, wird nun dritter Mann hinter Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen im Formel-1-Kader der Werksmannschaft aus Maranello. Ob Ferrari-Sponsor Kaspersky am Deal beteiligt ist, wurde nicht kommuniziert.

Kwjat, der von seinen Förderern wie Red-Bull-Teamchef Christian Horner und Toro-Rosso-Rennleiter Franz Tost immer wieder ein starkes Talent bescheinigt bekam, wollte zunächst bei Williams als Teamkollege von Lance Stroll unterkommen. Phasenweise galt der Russe als Favorit auf die Massa-Nachfolge, ehe ihn sein Landsmann Sergei Sirotkin aus dieser Rolle verdrängte. Der von der SMP-Bank unterstützte Pilot soll in der kommenden Woche bei Williams bestätigt werden.

"Ich kann zu solchen Spekulationen nichts sagen", wird Sirotkins Berater Mika Salo von finnischen Zeitungen zitiert. Tatsache ist jedoch, dass SMP ein Sponsorenpaket im Umfang von rund 20 Millionen Euro geschnürt haben soll, um Sirotkin in die Formel 1 zu bringen. Der Russe soll zusätzlich auch bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start gehen - im neuen LMP1-Auto von BR Engineering und Dallara. Das Fahrzeug hatte SMP-Boss Boris Rotenberg entwickeln lassen.

Daniil Kwjat wird im Lager von Ferrari offenbar im Verlauf dieses Jahres viel Arbeit im Simulator erledigen. Ob auch Testeinsätze geplant sind, ist derzeit noch nicht bekannt. Kwjat war 2014 als Youngster bei Toro Rosso in die Formel 1 gekommen. Nur ein Jahr später erfolgte der Aufstieg zu Red Bull, wo man den Russen als Nachfolger von Sebastian Vettel installierte. Zum Spanien-Grand-Prix 2016 erfolgte die Degradierung zu Toro Rosso, während Kwjats Nachfolger Max Verstappen prompt sein erstes Rennen in Diensten von Red Bull gewinnen konnte.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Formel1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon