Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Es war ein Thriller" - Morbidelli kämpft sich über das Q1 in die erste Reihe

motorsport.com-Logomotorsport.com vor 3 Tagen Sebastian Fränzschky

Ein Abstimmungsfehler verhindert die direkte Q2-Qualifikation: Franco Morbidelli zeigt eine starke Leistung und ist voll auf Kurs, Vize-Weltmeister zu werden

Lediglich 0,044 Sekunden fehlten Franco Morbidelli beim MotoGP-Saisonfinale in Portimao zur Pole-Position. Mit Startplatz zwei war der Italiener dennoch zufrieden, denn kurz zuvor zitterte er sich mit Platz zwei im Q1 in den finalen Durchgang (zum Qualifying-Bericht).

"Es war ein Thriller heute", bemerkt Morbidelli, der im FT3 aus den Top 10 flog. "Ich fühlte mich am Vormittag nicht so wohl. Wir probierten ein paar Dinge, doch ich fühlte mich damit nicht so gut. Deshalb schaffte ich es nicht direkt ins Q2. Ich musste mich über das Q1 durchkämpfen und wusste, dass das eine schwierige Aufgabe ist."

"Es war voller starker Fahrer", erklärt Morbidelli, der im Q1 hinter Cal Crutchlow Zweiter wurde. "Ich hoffte, dass meine 1:39.2er-Runde ausreicht. Und das war auch der Fall. Doch es war sehr knapp. Ich war besorgt, als ich sah, dass Brad (Binder) schnell unterwegs war."

Kommt es zum Showdown mit Alex Rins?

"Im Q2 leistete ich gute Arbeit. Ich war schnell und nah an Miguel (Oliveira) dran. Das ist gut. Es ist beeindruckend und zeigt, wie es in der MotoGP zugeht. Eine Zehntelsekunde langsamer und ich wäre 13. geworden. Doch so wurde ich Zweiter, was mich sehr freut", bemerkt der Yamaha-Pilot.

Am Sonntag kann Morbidelli Platz zwei in der WM sicherstellen. Doch noch hat Suzuki-Pilot Alex Rins die Chance, vorbeizuziehen. Vier Punkte trennen die beiden. "Es ist ein wichtiges Rennen. Ich rechne ab einem gewissen Punkt im Rennen mit Alex", so Morbidelli. Doch beim Start ist Morbidelli klar im Vorteil, denn Rins wurde im Q2 nur Zehnter.

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © MotoGP Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

MotoGP

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images


Galerie: 92. Sieg: So verneigt sich die Formel 1 vor Lewis Hamilton (Motorsport-Total.com)

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT © Gold and Goose / Motorsport Images Franco Morbidelli, Petronas Yamaha SRT

Gold and Goose / Motorsport Images

Neben dem Vize-Titel kann Morbidelli auch noch einen weiteren Erfolg einfahren. Wenn er am Sonntag gewinnt, dann ist Morbidelli der Fahrer mit den meisten Saisonsiegen. "Am wichtigsten ist es, den zweiten Platz in der Meisterschaft sicherzustellen", stellt er klar. "Das ist am wichtigsten. Ich versuche morgen, das hinzubekommen. Dafür muss ich ein gutes Rennen fahren."

Morbidelli hat in Portimao bereits gewonnen

Im Gegensatz zum Großteil seiner Gegner fuhr Morbidelli bereits in Portimao ein Rennen. In der Saison 2013 gewann er das Superstock-600-Rennen. "Das war ein tolles Rennen. Ich erinnere mich daran. Es war eines meiner besten Rennen", kommentiert Morbidelli.

"Doch in der MotoGP wird es eine andere Geschichte sein. Ich weiß nicht, welche Überholmöglichkeiten es hier gibt, weil ich hier keine Erfahrung mit einer MotoGP-Maschine habe. Es wird eine Reise ins Ungewisse", erwartet Morbidelli. "Vielleicht fahre ich im Warm-up ein paar Runden hinter einem Gegner, um zu sehen, wo ich überholen kann."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von motorsport.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon