Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Jetzt hat auch Lewis Hamilton seinen "The Pass"!

Formel1.de-Logo Formel1.de 10.04.2018 Christian Nimmervoll
Lewis Hamilton, Sergio Perez, Nico Hülkenberg: Das Manöver von Lewis Hamilton in Bahrain sorgt für Gesprächsstoff © Motorsport Images Das Manöver von Lewis Hamilton in Bahrain sorgt für Gesprächsstoff

Drei auf einen Schlag: Lewis Hamilton hat beim Grand Prix von Bahrain ein Überholmanöver gezeigt, über das die Formel-1-Fans noch lange sprechen werden

Es gibt ganz wenige Überholmanöver, die einen festen Platz in der Motorsport-Geschichte haben. Jenes von Mika Häkkinen gegen Michael Schumacher in Spa-Francorchamps 2000 ("Zonta-Sandwich") ist so eins, oder auch jenes von Alessandro Zanardi beim CART-Finale 1996 in Laguna Seca gegen Bryan Herta ("The Pass"). Und jetzt hat auch Lewis Hamilton ein ganz, ganz großes Manöver gezeigt.

Ob dieses wirklich in die Reihe der ganz großen Moves gehört, sei dahingestellt - zu sehr hat DRS dabei geholfen. Aber es war schon atemberaubend, als der Mercedes-Star in der fünften Runde gleichzeitig an drei Autos vorbeizog! "Aufregend und beglückend", sei das gewesen, schwärmt Hamilton, "und es erinnert mich irgendwie an den Film 'Talladega Nights'. An die Szene mit 'shake & bake'!"

Vor der ersten Kurve lag Nico Hülkenberg (Renault) vor Esteban Ocon (Force India) und Fernando Alonso (McLaren). Dann saugten sich Hamilton (an Alonso) und Ocon (an Hülkenberg) gleichzeitig an - beide mit DRS. Alonso war für die Mercedes-Power gefundenes Fressen.

Plötzlich war da Windschatten von Ocon - und mit dem immensen Geschwindigkeitsüberschuss und einer ordentlichen Position Entschlossenheit schnappte Hamilton alle drei Gegner auf einmal! Plötzlich war er Sechster statt Neunter.

"Als ich hinter Fernando ausscherte, wusste ich nicht, dass die anderen beiden auch überholen", grinst Hamilton. "Ich war relativ weit hinten, aber der Windschatten von Fernando brachte mich an die anderen heran."

"Ich musste es probieren, ich musste vorbei, denn ich hatte davor schon viel zu lang viel zu viel Zeit verloren. Ich hätte in jener Phase schneller fahren sollen, denn die Jungs ganz vorne zogen mir davon. "

Die Attacke sei "ein gehöriges Risiko" gewesen, findet der Weltmeister, "aber es hat gut geklappt. Ich war wirklich überrascht, dass ich die Kurve danach so gut getroffen habe. Normalerweise, wenn du auf die schmutzige Linie musst, rutschst du in die Kurve hinein oder so."

Vielleicht schwang auch ein bisschen Wut im Bauch mit, denn gleich zu Beginn des Rennens hatte Hamilton eine Position (von P9 auf P10) gegen Max Verstappen verloren. Der Red-Bull-Pilot fightete ihn in einem nicht minder spektakulären Manöver nieder.

Für Verstappen ging die Sache aber nicht gut aus: Bei einem Rendezvous mit Hamiltons Frontflügel schlitzte er sich den linken Hinterreifen auf. Das führte letztendlich zum Ausfall ...

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Formel1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon