Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Medien: Pascal Wehrlein muss Formel-1-Test 2017 auslassen

Motorsport-Total.com-Logo Motorsport-Total.com 17.02.2017 Dominik Sharaf
Pascal Wehrlein: 2017 im Sauber statt im Manor: Pascal Wehrlein. © xpbimages.com 2017 im Sauber statt im Manor: Pascal Wehrlein.

Der neue Sauber-Pilot ist nach einer Nackenverletzung angeblich nicht fit und verpasst mindestens die erste Testwoche. Antonio Giovinazzi soll ihn ersetzen.

Sauber-Neuzugang Pascal Wehrlein wird den ersten Formel-1-Wintertest in Barcelona (27. Februar bis 2. März) einem Medienbericht zufolge definitiv verpassen. Wie "Autosport" außerdem erfahren haben will, soll Ferrari-Youngster und GP2-Vizechampion Antonio Giovinazzi für den nach seinem Horrorcrash beim Race of Champions am Nacken verletzten Deutschen einspringen. Ob Wehrlein für die zweite Runde der Probefahrten für die Saison 2017 (7. bis 10. März) fit wird, scheint unklar.

Der in Sigmaringen geborene Wehrlein, dessen Mutter aus Mauritius stammt, stieg 2003 in Rottweil in den Kartsport ein. Er absolvierte auch eine Ausbildung zum Feinmechaniker im Betrieb seines Vaters. Pascal Wehrlein: Sein Weg in die Formel 1

Damit hätte sich Sauber dagegen entschieden, seine zweite Stammkraft Marcus Ericsson das komplette Testprogramm auf dem Circuit de Catalunya absolvieren zu lassen. Das könnte der Tatsache geschuldet sein, dass die neuen Boliden hohe körperliche Ansprüche an die Piloten stellen und ein viertätiger Arbeitseinsatz ohne Pause dem Schweden nicht zuzumuten gewesen wäre. Oder es handelt sich um ein Bonbon für Motorenpartner Ferrari, dessen Juniorprogramm Giovinazzi angehört.

Wie bereits am Donnerstagmorgen gemunkelt wurde, soll sich der 23-Jährige zur Sitzanpassung in Hinwil befunden haben. Sauber verfügt derzeit nicht über einen etatmäßigen Testpiloten und würde die Position offenbar gerne dauerhaft mit dem Italiener besetzen. Problem: Er ist bereits bei Ferrari als Ersatzmann für Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen nominiert, was zu Konflikten führt.

Als Mitglied des Ferrari-Academy-Programms, Gesamtzweiter der Formel-3-Europameisterschaft 2015, amtierender Vizechampion der GP2-Serie (als Neuling) und DTM-Aushilfspilot bei Audi verfügt der Italiener über exzellente Referenzen. Er war bereits für ein Stammcockpit bei Force India im Gespräch. Die neuen Pirelli-Breitreifen hat Giovinazzi bereits für die Scuderia getestet.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Motorsport-Total.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon