Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach Boxengassen-Ausraster: Buemi entschuldigt sich

Motorsport-Total.com-Logo Motorsport-Total.com 09.08.2017 Norman Fischer
Sebastien Buemi, Jerome D'Ambrosio: Sebastien Buemi hat sich nach seinem Ausraster versöhnlich gezeigt © FIA Formula E Sebastien Buemi hat sich nach seinem Ausraster versöhnlich gezeigt

Es war der Aufreger des Finalwochenendes der Formel E in Montreal: Nach dem ersten Lauf am Samstag war Sebastien Buemi (Renault e.dams) wutentbrannt durch die Boxengasse gestürmt und hatte die beiden Andretti-Piloten Antonio Felix da Costa und Robin Frijns sowie Daniel Abt (Abt) wüst attackiert. Jetzt hat sich der Schweizer öffentlich für sein Verhalten entschuldigt.

"Nach etwas Ruhe möchte ich mich bei meinem Team Renault e.dams, Da Costa und Frijns für meinen Ausraster beim letzten Rennen entschuldigen", schreibt der entthronte Formel-E-Meister via Twitter und fügt hinzu: "Ich sehe euch dann in Saison vier." Auffällig ist, dass er dabei Daniel Abt auslässt, den er im Zuge seiner Attacke als "schmutzigen Typen" bezeichnet hatte.

Buemi hatte sich darüber geärgert, dass ihn der Deutsche bei der Einfahrt in die Boxengasse bei einer Full-Course-Yellow angeblich absichtlich aufgehalten haben soll und am Ausgang der Boxengasse schließlich in ihn hineinfuhr. Obwohl Abt in der Entschuldigung nicht inbegriffen war, kommentierte dieser nur süffisant "akzeptiert" mit einem Kuss-Emoji.

Vor seinem Konflikt mit Abt hatte Buemi die beiden Andretti-Piloten beschuldigt, ihm im Startgetümmel die Lenkung beschädigt zu haben. Erst verdächtigte er fälschlicherweise Felix da Costa, bevor er zu Frijns ging, der die Kollision verursacht hatte. Buemi hatte das Rennen von Startplatz zwölf noch auf Rang vier beendet, bevor er wegen Untergewichts disqualifiziert wurde und den Formel-E-Titel am Tag darauf an Lucas di Grassi (Abt) verlor.

Gegenüber 'Autosport' gibt der Schweizer im Nachhinein zu, dass ihm die Bilder über sich selbst nicht gefallen haben und dass er daraus lernen würde: "Es ist immer ärgerlich, wenn so etwas im Fernsehen läuft. Es wird immer aus dem Kontext gerissen", hadert er. "Ich wollte einfach eine Diskussion mit Frijns und Abt haben."

Er ärgerte sich einfach über die Szenen mit den beiden und wollte ihnen Fragen stellen. "Ich hatte anschließend noch einmal Gespräche mit ihnen, und jetzt ist alles cool", stellt Buemi klar. In Zukunft möchte er zudem etwas mehr aufpassen, wenn er etwas zu besprechen hat.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Motorsport-Total.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon