Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach Unfall bei der Rallye Schweden: Kritik an Thierry Neuville

sport1.de-Logo sport1.de 12.02.2017

Ein geknickter Fahrer und ein verärgerter Teamchef: Dieses Bild zeigte sich am Samstagabend bei der Rallye Schweden, dem zweiten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, im Lager von Hyundai. Wie schon beim Saisonauftakt in Monte Carlo hatte Thierry Neuville klar in Führung liegend durch einen Unfall die Chance auf einen Sieg weggeworfen. Ausgerechnet auf der nur 1,90 Kilometer langen Zuschauerprüfung am Ende des Tages war Neuville in die Absperrung gerutscht, wobei die Lenkung seines Hyundai i20 WRC beschädigt wurde.

Thierry Neuville hielt auch bei der Rallye Schweden dem Druck nicht stand © Hyundai Motorsport Thierry Neuville hielt auch bei der Rallye Schweden dem Druck nicht stand

"Es ist leicht gesagt, dass der Rallyesport halt so ist, aber mit 43 Sekunden Vorsprung sollte so etwas nicht bei einer Zuschauerprüfung passieren", ärgert sich Teamchef Michel Nandan über den neuerlichen Fehler seines Piloten. "Das ist für alle im Team eine Enttäuschung." Zumal es nicht das erste Mal ist. Bereits beim Saisonauftakt in Monte Carlo war Neuville am Samstag in Führung liegend durch einen vermeidbaren Fahrfehler ausgeschieden.

Dementsprechend geknickt war Neuville am Samstagabend nach seinem neuerlichen Fauxpas. "Worte können nicht beschreiben, wie ich mich jetzt fühle. Urplötzlich ist eine wirklich gute Rallye für uns zu Ende", sagt er. "Den ganzen Samstag lang haben wir uns darauf konzentriert, die Rallye zu kontrollieren. Wir wollten nicht, dass sich so etwas wie bei der Monte wiederholt, aber genau das ist jetzt passiert."

Anstatt die ersten beiden Rallyes des Jahres mit zwei Siegen zu beenden, bleibt Neuville nun erneut nur die Hoffnung, für einen Sieg bei der Powerstage fünf WM-Punkte mitzunehmen. Trotz des erneuten Rückschlags will sich der Belgier aber nicht entmutigen lassen. "Wir wissen, dass der i20 WRC schnell genug ist, um Rallyes zu gewinnen. Ich bin zuversichtlich, dass die Resultate kommen werden", sagt Neuville.

© Motorsport-Total.com

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von sport1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon