Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Neuville wirft nächsten Sieg weg

sport1.de-Logo sport1.de 11.02.2017

Thierry Neuville (Hyundai) hat bei der Rallye Schweden, dem zweiten Lauf der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2017, den sicher geglaubten Sieg durch einen Fahrfehler weggeworfen. Ausgerechnet bei der nur 1,9 Kilometer langen Zuschauerprüfung "Karlstad 2", die zum Abschluss des Samstags gefahren wurde, prallte der der Belgier mit seinem i20 WRC gegen eine Betonabsperrung.

Dabei brach die Lenkung seines Autos, Neuville konnte die Fahrt nicht vorsetzen. Sein Hyundai verließ die Prüfung auf der Ladefläche eines Abschleppwagens. Damit ist Neuville bei der zweiten Rallye der Saison zum zweiten Mal in Führung liegend abgeflogen. Vom Fehler des Belgiers profitierte Jari-Matti Latvala (Toyota), der vor der letzten Wertungsprüfung (WP) des Tages noch 43,3 Sekunden hinter Neuville gelegen hatte, nun aber die Führung erbte.

Neuville hatte vorher das Geschehen an der Spitze kontrolliert und seinen Vorsprung auf Latvala sogar ausgebaut. Doch nun steht er erneut mit leeren Händen da und kann nur noch auf Punkte aus der Powerstage (So. ab 12 Uhr LIVE im TV auf SPORT1+) hoffen.

Neuvilles Fehler sorgt für Spannung

Durch seinen Ausfall wurde der Kampf um den Gesamtsieg vor dem Schlusstag der Rallye Schweden plötzlich wieder spannend. Denn Latvala geht gerade einmal mit einem Vorsprung von 3,8 Sekunden auf Ott Tänak (Ford) in den Schlusstag. Der Este ließ am Samstag vor allem am Vormittag seine Klasse aufblitzen und gewann vor der Mittagspause alle drei Wertungsprüfungen.

Auch Weltmeister Sebastien Ogier (Ford) hat nach einer zurückhaltenden Vorstellung am Samstag nach dem Ausfall von Neuville plötzlich wieder Chancen auf den zweiten Saisonsieg. Bei einem Rückstand von 16,6 Sekunden auf Latvala sollte man den Franzosen keinesfalls abschreiben. Neue Hyundai-Speerspitze ist nach Neuvilles Abflug Dani Sordo auf Rang vier, Craig Breen belegt im besten Citroen Rang fünf.

Die Zuschauer erlebten bei der Rallye Schweden am Samstag ein Hochgeschwindigkeits-Spektakel, bei dem die Fahrer zweimal die Wertungsprüfung "Vargasen" mit der spektakulären Sprungkuppe "Colin's Crest" absolvieren mussten.

Entgegen aller Befürchtungen im Vorfeld ließen es die Fahrer an dem nach dem Rallye-Weltmeister des Jahres 1995 Colin McRae benannten Sprung im wahrsten Sinne des Wortes auch mit den neuen WRC-Boliden fliegen. Der weiteste Satz gelang Mads Östberg (Ford), der mit 44 Metern den Rekord nur um einen Meter verpasste.

Tänak ist schneller, als die FIA erlaubt

Allerdings zeigte sich auch, dass die Strecke in Schweden nicht ganz auf die höheren Geschwindigkeiten der leistungsstärkeren WRC-Boliden des Jahrgangs 2017 ausgelegt war. Bei der ersten Durchfahrt der mit 31,60 Kilometer längsten Wertungsprüfung "Knon" stellte Tänak am Vormittag als Schnellster einen neuen Geschwindigkeitsrekord für die WRC auf. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 137,81 km/h überbot er den bisherigen Bestwert von 136,9 km/h, den Andreas Mikkelsen 2014 bei der Rallye Polen aufgestellt hatte.

Damit war er deutlich schneller als die Sicherheitsempfehlungen der FIA, die eine maximale Durchschnittsgeschwindigkeit von 130 km/h für Wertungsprüfungen der Rallye-WM vorsehen. Da zu erwarten war, dass die Fahrer beim zweiten Durchgang der Wertungsprüfung noch einmal schneller werden, sahen sich die Veranstalter aus Sicherheitsgründen zur Absage des zweiten Durchgangs gezwungen. Dadurch wurden am Samstag nur sechs von sieben geplanten WPs gewertet.

Meeke fliegt wieder einmal ab

Pech hatte am Samstag Hayden Paddon (Hyundai). Am Vormittag fiel an seinem i20 WRC früh die Servolenkung aus. Ohne Lenkunterstützung verlor der Neuseeländer auf der Vormittagsschleife fast vier Minuten auf die Schnellsten und fiel in der Gesamtwertung auf Platz acht zurück.

Noch schlechter verlief der Samstag für Kris Meeke (Citroen), der wieder einmal durch einen Fahrfehler die Chance auf ein Spitzenresultat wegwarf. Auf Platz fünf liegend kam der Brite bei der 14. Wertungsprüfung von der Straße ab. "Am Eingang einer Linkskurve ist das Heck ausgebrochen, und ich konnte nicht mehr einlenken", berichtet Meeke.

Sein C3 WRC steckte in einem Schneewall fest, erst mit tatkräftiger Hilfe einiger Zuschauer konnte das Auto befreit werden. Meeke verlor durch den Zwischenfall gut achteinhalb Minuten und kann damit am Schlusstag aus eigener Kraft nicht mehr unter die Top 10 fahren. Ihm bleibt nur die Hoffnung, bei der Powerstage möglichst viele Punkte zu gewinnen.

Thierry Neuville lag bis zu seinem Abflug klar in Führung © Red Bull Content Pool Thierry Neuville lag bis zu seinem Abflug klar in Führung

Tidemand hat in der WRC2 alles im Griff

In der WRC2-Wertung läuft weiter alles auf einen Sieg von Lokalmatador Pontus Tidemand hinaus. Der Skoda-Pilot führt die "zweite Liga" der WRC nach wie vor souverän an. Teemu Suninen (Ford) hat vor dem Schlusstag einen Rückstand von 1:16,2 Minuten auf Tidemand und muss Platz zwei in der Klasse gegen Ole Christian Veiby (Ford) verteidigen, der nur 5,3 Sekunden hinter ihm liegt.

Am Schlusstag der Rallye Schweden stehen nur noch drei Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 58,81 Kilometern auf dem Programm. Um kurz vor 13 Uhr steht dann im Ziel der Powerstage "Torsby 2" der Sieger des zweiten WRC-Laufs der Saison 2017 fest.

© Motorsport-Total.com

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von sport1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon