Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schon wieder Massa! Doch Vettel nimmt Schuld auf sich

Motorsport-Total.com-Logo Motorsport-Total.com 16.05.2017 Norman Fischer
Sebastian Vettel, hinten, fand sich am 14. Mai 2017 in Barcelona wieder einmal hinter Felipe Massa wieder.: Sebastian Vettel fand sich wieder einmal hinter Felipe Massa wieder © LAT Sebastian Vettel fand sich wieder einmal hinter Felipe Massa wieder

Wie in Sotschi wurde Sebastian Vettel ausgerechnet wieder von Felipe Massa aufgehalten, doch diesmal nimmt der Ferrari-Pilot den Fehler auf seine Kappe.

Nachdem Felipe Massa in der letzten Runde von Sotschi das letzte Zünglein an der Waage war und Sebastian Vettel beim Überrunden aufgehalten hatte, kam es in Barcelona zum Wiedersehen. Kurioserweise hielt der Williams-Pilot den Deutschen erneut beim Überrunden auf, während dieser auf der Jagd nach einem Mercedes war, doch im Gegensatz zum Rennen in Russland macht Vettel seinem Mitstreiter hierfür keinen Vorwurf.

"Er hat mir Platz gelassen, von daher trägt er keine Schuld", betont Vettel und sagt, dass er selbst einen Fehler gemacht hat. Der Ferrari-Pilot wollte in Kurve 10 innen an Massa vorbei, doch weil er beim Anbremsen beide Vorderräder blockierte, rutschte er weiter und fand sich plötzlich hinter dem platzmachenden Brasilianer wieder, wodurch er gut zwei Sekunden verlor.

"Manchmal wünsche ich mir, dass ich eine Handbremse habe, um das Heck rumzuwerfen", lacht Vettel über die Situation. "Es war wirklich knapp, und ich hatte Glück, dass ich nicht in ihn geknallt bin und mir den Frontflügel beschädigt habe. Es war ziemlich rutschig, und das hatte ich unterschätzt. Wenn man irgendjemandem die Schuld geben kann, dann mir!"

Dass es ausgerechnet wieder Felipe Massa war, sei laut dem Ferrari-Piloten einfach Pech gewesen: "Beim letzten Rennen hatten wir ein kleines Missverständnis, hier wieder. Aber er ist sehr erfahren und weiß, wie man sich in solchen Situationen verhält", so Vettel, der unterstreicht, dass er den Williams-Piloten mag. "Es ist für ihn auch schwierig, weil er Platz lässt und dann wartet, dass ich vorbeifahre."

Entscheidend für den Sieg dürfte es aber nicht gewesen sein.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Motorsport-Total.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon