Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

270-Mio-Angebot für Barça: CR7 löst Beben aus: Dreht der Markt jetzt komplett durch?

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 12.07.2018
Ronaldo Header: Cristiano Ronaldo gewann fünf Mal die Champions League, davon vier Mal mit Real Madrid. © dpa Cristiano Ronaldo gewann fünf Mal die Champions League, davon vier Mal mit Real Madrid.

Adiòs Cristiano Ronaldo!

Real Madrid nimmt Abschied vom fünffachen Weltfußballer  – und braucht natürlich nun ein neues Zugpferd.

Dieses sollte ähnlich viele Trikots umsetzen wie der der Portugiese. Und natürlich ähnlich gute Tor- und Erfolgsquoten garantieren.

Zahlreiche Rekorde in der Welt des Fußballs gehören derzeit Ronaldo (33): In Kiew feierte er kürzlich als erster Profi überhaupt seinen fünften Triumph in der Champions League, davon vier mit Real. Niemand vor ihm hat so viele Tore für Real geschossen wie er (451) oder so viele Auszeichnungen als Weltfußballer bekommen, nur sein ewiger Rivale Lionel Messi (31) liegt mit ebenfalls fünf gleichauf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kerber marschiert ins Wimbledon-Finale

Stürmer-Karussell wird rotieren

Klar ist: Die Königlichen werden zu einem Giga-Transfer ausholen – und der wiederum wird das Stürmer-Karussell in Europa weiter in Schwung bringen, denn der abgebende Klub braucht schließlich auch wieder einen Ersatz. Und so weiter, und so weiter...

Es werden also noch einige Hundert Millionen Euros über den Tisch geschoben – die derzeit abgeschlagene Bundesliga spielt im Ronaldo-Roulette aber auf den ersten Blick wohl keine Rolle.

Die absoluten Weltklasse-Stürmer kicken derzeit außerhalb Deutschlands. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski (29) kokettiert gerne mit Real, zeigte aber zuletzt nicht das nötige Niveau. Zudem wird Real die Schatulle wohl nicht für einen bald 30-Jährigen öffnen. 

Aber wer hat das Zeug zum Ronaldo-Nachfolger? Das sind die Top-Kandidaten

Der Show-Mann: Neymar

Neymar auf Schultern © dpa Neymar auf Schultern

Neymar (26) ist der heißeste Kandidat als Nachfolger Ronaldos. Der Brasilianer ist seit seinem 222-Millionen-Euro-Transfer von Barcelona nach Paris der teuerste Fußballer der Welt und damit gerade gut genug für die Königlichen. In Paris zofft er sich mit Edinson Cavani und Kylian Mbappé.

Es hält sich hartnäckig das Gerücht, Neymar sei ohnehin nur zu PSG gewechselt, weil ein direkter Transfer vom Erzrivalen Barça zu Real untersagt ist.

Phlippe Coutinho © Getty Images Phlippe Coutinho

Neymar wäre die teuerste Option, aber mit seiner Theatralik ein würdiger Ronaldo-Nachfolger – wenn er denn auch die Tore liefert – und geradezu prädestiniert für den „Zirkus“ Bernabeu.

Und Paris soll laut „Mundo Deportivo“ bereits dem FC Barcelona 270 (!) Millionen Euro für Neymars Landsmann Philippe Coutinho (26) bieten.

Das jugendliche Tempo-Wunder: Kylian Mbappé

Mbappé © AP Mbappé

Mit dem Franzosen Kylian Mbappé (19) gibt es einen zweiten Kandidaten in den Reihen von Paris Saint Germain. Sollten er oder Neymar den Klub Richtung Madrid verlassen, hätte PSG-Trainer Thomas Tuchel (44) (vorläufig) einen Top-Stürmer, aber auch reichlich internen Zoff weniger.

Der pfeilschnelle Mbappé war offiziell ein Jahr lang von AS Monaco ausgeliehen, wurde erst diesen Sommer für 180 Millionen Euro gekauft. Doch das dürfte Real nicht hindern, wenn man ihn denn wirklich will.

Der König der Pharaonen: Mohamed Salah

Salah © AFP Salah

Mohamed Salah (26) ist aktueller Torschützenkönig der Premier League (32 Saison-Tore) und scheiterte mit dem FC Liverpool erst im Champions-League-Finale an Real, als ihn Sergio Ramos hinterhältig aus dem Spiel foulte.

Ob der Ägypter Lust auf eine Versöhnung mit Reals Kapitän hätte? Der Weltklasse-Außenstürmer mit Tor-Garantie hat seinen Vertrag bei den Reds gerade erst bis 2023 verlängert.

Der kongeniale Salah-Partner: Sadio Mané

Sadio Mané © AFP Sadio Mané

Auch Sadio Mané (26), in Liverpool Salahs Sturmpartner, gilt als Kandidat. „France Football“ berichtete bereits im Juni, Real habe sich mit dem Senegalesen geeinigt.

Tottenhams König: Harry Kane

imago_sp_0710_10450010_35370672 © imago/Independent Photo Agency I imago_sp_0710_10450010_35370672

Harry Kane (24) ist in Russland auf bestem Wege, WM-Torschützenkönig zu werden. Er gilt seit Jahren als heißer Kandidat, knipste in der letzten Premier-League-Saison 30 Mal für Tottenham. Sein Vertrag bei den Spurs läuft noch sechs Jahre, aber man weiß ja: Solche Dinge interessieren Real wohl nicht wirklich.

Der deutsche Außenseiter: Leroy Sané

Sané © imago/ULMER Pressebildagentur Sané

Wie gesagt, in der Bundesliga dürfte Real wohl derzeit nicht fündig werden auf der Suche nach einem Ronaldo-Nachfolger. Aber mit Leroy Sané (22) hat ein Deutscher zumindest kleine Außenseiter-Chancen. Seine Nicht-Berücksichtigung für die WM durch Bundestrainer Joachim Löw (58) sorgte vor allem in England für Kopfschütteln, wo Sané nach einer starken Saison für Manchester City von der Spielergewerkschaft PFA zum besten Jungprofi gekürt wurde. Er zählt jedoch nicht zu den ersten Top-Optionen bei Real.

Das Tausch-Geschäft: Paulo Dybala

Dybala © imago/Sportimage Dybala

Als möglich gilt auch, dass von Juventus Turin im Gegenzug für Ronaldo der Argentinier Paulo Dybala (24) in die spanische Hauptstadt transferiert wird. Dessen Entwicklung wird von Real schon länger mit Interesse verfolgt.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon