Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

"Chemnitz ist himmelblau, nicht braun"

RP ONLINE-Logo RP ONLINE 22.03.2019 RP ONLINE
Rund 800 Menschen haben am Montag Menschen haben am Montag in Chemnitz der Trauerfeier für den bekennenden Neonazi und Hooligan Thomas H. beigewohnt. © Bereitgestellt von RP Digital GmbH Rund 800 Menschen haben am Montag Menschen haben am Montag in Chemnitz der Trauerfeier für den bekennenden Neonazi und Hooligan Thomas H. beigewohnt.

Düsseldorf. Nach dem Wirbel um die Trauerbekundungen für den verstorbenen und rechtsradikalen Chemnitz-Fan positionieren sich die Regionalliga-Fußballer klar gegen Rassismus.

Die Spieler des Chemnitzer FC haben die Bewohner der westsächsischen Stadt dazu aufgefordert, im Heimspiel am Samstag gegen Budissa Bautzen (13.30 Uhr) zu zeigen, „wie lebenswert und bunt diese Stadt ist“. In einem offenen Brief schreibt der Mannschaftsrat um Kapitän Dennis Grote: „Es ist Zeit, Farbe zu bekennen und zu zeigen, dass Chemnitz himmelblau und nicht braun ist!“

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Vorwürfe gegen Behörden: Berliner Linken-Politiker nicht vor Anschlag gewarnt

75-Jährige ersticht offenbar Schuljungen

Vermisste Rebecca: Polizei setzt die Suche am Donnerstag fort

Das Sachsen-Duell gegen Bautzen ist das erste Heimspiel der Chemnitzer nach dem Skandal am 9. März, als Fans im Stadion um einen verstorbenen Hooligan und Rechtsextremisten trauerten. Die Begegnung der Regionalliga Nordost steht unter bundesweiter Beobachtung. DFB-Vizepräsident Rainer Koch hatte sich gewünscht, dass sich der Chemnitzer FC in dem Spiel klar gegen Rassismus positioniert.

Die Fußballer schreiben, dass die zurückliegenden Tage für die Mannschaft „sehr schwierig“ gewesen seien: „"Für was für einen Nazi-Club spielst du denn?“. Diese oder ähnliche Nachrichten haben wir alle in den Tagen seit dem 9.3.2019 immer wieder bekommen. Das war vorher nicht so. Und das soll künftig auch nicht mehr sein!“ In dem Brief heißt es, dass ein sehr großer Teil der Mannschaft nicht gebürtig aus Chemnitz, aber gern in der Stadt sei. Die Spieler hätten „bei zahlreichen Terminen und Gesprächen viele tolle und weltoffene Chemnitzer“ kennengelernt. „Diese Menschen sollten wir alle in den Fokus stellen und nicht die braune Ideologie.“

Mehr auf MSN:

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

RP ONLINE

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon