Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Formel-1-Qualifying Spanien: Mercedes weiter unaufhaltsam

Formel1.de-Logo Formel1.de 11.05.2019 Norman Fischer
Valtteri Bottas fuhr zum dritten Mal in Folge auf die Pole-Position © LAT Valtteri Bottas fuhr zum dritten Mal in Folge auf die Pole-Position

Mercedes bleibt auch beim fünften Formel-1-Event 2019 die treibende Kraft. Wie bereits nach den Trainingsessions zu vermuten war, sicherten sich die Silberpfeile beim Qualifying in Barcelona (Formel 1 2019 live im Ticker) die ersten beiden Startplätze. Valtteri Bottas holte dabei seine dritte Pole-Position der Saison vor Teamkollege Lewis Hamilton.

Ferrari blieb am heutigen Samstag wieder einmal nicht mehr als die zweite Startreihe. Sebastian Vettel holte mit Rang drei das Maximum für Ferrari, war dabei aber bereits achteinhalb Zehntelsekunden langsamer als die Silberpfeile. Für Charles Leclerc reichte es sogar hinter Max Verstappen (Red Bull) nur zu Rang fünf.

Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:

Wechsel im Sommer? Werner will nur zu den Bayern

Kovac schätzt Leipzigs Aufstieg: "Sollte man apostrophieren"

Neuer Sportdirektor? Eberl äußert sich zu Eberl-Gerüchten

Pierre Gasly sicherte sich mit Rang sechs das Minimalziel, allerdings wurde es gegen Haas deutlich knapper als sonst: Romain Grosjean fehlten nur zwei Zehntelsekunden auf den Franzosen. Hinter ihm wurde Teamkollege Kevin Magnussen Siebter.

Auf den Plätzen neun und zehn landeten Daniil Kwjat (Toro Rosso) und Daniel Ricciardo (Renault).

Lando Norris (McLaren) verpasste als Elfter knapp den Einzug in die Top 10 vor Alexander Albon (12./Toro Rosso) und Teamkollege Carlos Sainz (13.). Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) blieb nur Rang 14, Sergio Perez (Racing Point) Rang 15.

In Q1 kam das Aus für Nico Hülkenberg. Der Renault-Pilot war bei seinem ersten Versuch in Kurve 4 abgeflogen und hatte sich die Nase beschädigt. Der Deutsche schleppte sich zurück in die Box, konnte nach einer Reparaturpause aber nur Rang 16 erreichen. Auch für Lance Stroll (17./Racing Point), Antonio Giovinazzi (18./Alfa Romeo) und die beiden Williams von George Russell (19.) und Robert Kubica (20.) war das Qualifying früh vorbei.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Formel1.de

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon