Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trotz Platz 2: Weil ein Dach fehlt: Drittligist darf nicht in die 2. Liga aufsteigen

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 23.04.2019 mopo
© Florian Quandt

Der Karlsruher SC liegt momentan auf dem 2. Platz der 3. Liga, macht sich berechtigte Hoffnungen auf einen der beiden Aufstiegsplätze.

Doch jetzt kam heraus: Der KSC darf gar nicht aufsteigen – selbst bei sportlicher Qualifikation!

Der Verein meldete am Dienstag auf seiner Homepage:

Im Rahmen des heutigen Erstbescheides zum Lizenzierungsverfahrens wurde der Antrag des KSC seitens der DFL abgelehnt. Auflage ist, auch die Südtribüne bis zum 1. September zu überdachen – ansonsten erhält der Karlsruher SC keine Lizenz für eine Teilnahme an der kommenden Saison in der 2. Bundesliga.

Ein harter Schlag für den ehemaligen Bundesligisten!

Für diese Themen interessieren sich die MSN-Leser:

Sensation bei der Snooker-Weltmeisterschaft: Amateur wirft Weltranglistenersten O'Sullivan raus

Liverpool-Coach Jürgen Klopp fiebert bei Manchester-Derby mit: "Es kommt ja kein anderes Spiel ..."

Transfer: Arsenal will Weltmeister Mustafi verkaufen

Im Februar hatte der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe zunächst nur den Bau eines Daches über die provisorische Nordtribüne des Wildpark-Stadions genehmigt. Die provisorische Südtribüne sollte ohne Dach errichtet werden.

DFL lehnt den Ausnahmeantrag des Karlsruher SC ab

Dies widerspricht den Statuten der DFL, die eine Komplett-Überdachung vorsehen.

Der Karlsruher SC reichte einen Ausnahmeantrag ein, den die DFL jedoch ablehnte.

Karlsruhes Geschäftsführer Michael Becker beschreibt die Situation so:

Kein Dach, kein Zweitligafußball in Karlsruhe – trotz eventueller sportlicher Qualifikation.

Und er verspricht: „Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun und befinden uns bereits erneut in Gesprächen mit der Stadt, um die Auflage der Überdachung rechtzeitig erfüllen zu können. Jetzt sind wir auf eine schnelle und zustimmende Entscheidung des Karlsruher Gemeinderats angewiesen.“

(uf)

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon