Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Schlechte Verliererin?: Live im TV: Kerber ätzt unüberhörbar gegen Gegnerin

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 24.03.2019 mopo
Angelique Kerber zeigte sich bei ihrer Niederlage gegen Bianca Andreescu als schlechte Verliererin. © AFP Angelique Kerber zeigte sich bei ihrer Niederlage gegen Bianca Andreescu als schlechte Verliererin.

Angelique Kerber war stinksauer. Sie versuchte erst gar nicht, ihre schlechte Laune zu verbergen – erst recht nicht vor ihrer Bezwingerin.

Dem Matchball folgten ein böser Blick und ein eisiger Handschlag, garniert mit wenig schmeichelhaften Worten.

„Biggest Dramaqueen ever“, zischte Kerber der Kanadierin Bianca Andreescu ins Gesicht, live im TV für Millionen Menschen zu sehen und zu hören.

Die Wimbledon-Siegerin hatte in Miami nicht nur die Revanche gegen das Supertalent, sondern auch ihre Fassung verloren.

Nach der Final-Niederlage in Indian Wells vor Wochenfrist hatte Kerber ihrer Gegnerin immerhin noch mit zwei flüchtigen Wangenküsschen gratuliert. Miami verließ die Kielerin genervt von Problemen am Oberschenkel und vor allem von Andreescu, die sich einfach nicht ergeben wollte.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Löw: Mit jugendlicher Zuversicht gegen die Zweifel

Nowitzkis Bestwert: Mavs führen Golden State Warriors vor

Hannover 96: Opposition von Martin Kind siegt deutlich bei Aufsichtsratswahl

Bianca Andreescu reagiert gelassen auf Attacke von Angelique Kerber

Während der Partie ließ sich Andreescu an der Schulter behandeln, auch in Indian Wells hatte sie angeschlagen gewirkt – und doch noch gewonnen. Für Kerber, die sich nach einem 1:4 im zweiten Satz zurückgekämpft hatte, anscheinend etwas zu viel Drama.

© imago images / ZUMA Press  

Andreescu wollte den Vorfall am Netz nicht groß kommentieren, sie sei sich gar nicht sicher, was Kerber genau gesagt hat, meinte sie und versicherte: „Ich werde mein Tennis sprechen lassen.“

Das sollte sich bei allem Ärger auch Kerber für die kommenden Turniere auf dem weniger geliebten Sand vornehmen.

Den Titel bei den French Open, der einzige in ihrer Grand-Slam-Sammlung, der ihr noch fehlt, hatte sie nach der Verpflichtung von Trainer Rainer Schüttler als Traumziel ausgegeben.

Auf den europäischen Sandplätzen ist allerdings ein kühler Kopf gefragt, die Wut auf die „Dramaqueen“ Andreescu sollte bis dahin verraucht sein.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon