Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Trotz "schwieriger Phase": Dahlmeier greift wieder an

sport1.de-Logo sport1.de 24.01.2019 SPORT1, Sportinformationsdienst
Laura Dahlmeier will ihr Debakel von Ruhpolding vergessen machen © Getty Images Laura Dahlmeier will ihr Debakel von Ruhpolding vergessen machen

Laura Dahlmeier erwischte den perfekten Zeitpunkt. Die Doppel-Olympiasiegerin nahm ihre finale Trainingseinheit am Mittwoch just in dem Moment in Angriff, als endlich auch die Sonne hinter den Antholzer Berggipfeln hervorkroch. Die klirrende Kälte und der leichte Schneefall waren damit viel besser zu ertragen - Dahlmeiers Feintuning dauerte entsprechend lang.

Rund 90 Minuten feilte die 25-Jährige an ihrer Form, stets verbunden mit dem sehnlichen Wunsch, beim bevorstehenden Biathlon-Weltcup wieder näher an die Weltspitze heranzurücken. (Biathlon: 7,5-Kilometer-Sprint der Damen ab 14.15 Uhr im LIVETICKER)

Dahlmeier kämpft mit Immunsystem

"Das Training lief gut, aber Laura braucht noch Zeit. Die geben wir ihr auch", sagte Disziplin-Trainer Kristian Mehringer, der ergänzte, dass sich Dahlmeier "in einer schwierigen Phase" befinde.

Denn die Folgen der gesundheitlichen Rückschläge machen sich noch immer bemerkbar. Am zurückliegenden Sonntag beendete Dahlmeier, die vor der Saison wegen eines geschwächten Immunsystems vom Leistungssport hatte pausieren müssen und zwischen den Jahren noch mit einem Infekt kämpfte, den Massenstart auf dem 30. und letzten Platz.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kitzbühel: Schweizer Abfahrer kritisieren die Streif hart

Marcel Hirscher übt nach Platz drei in Wengen Selbstkritik

Sechs Schießfehler leistete sich die ansonsten souveräne Schützin, mit einigen Fragezeichen im Gepäck reiste Dahlmeier zu ihrem Lieblingsort in Südtirol. (SERVICE: Ergebnisse und Kalender)

Mehringer: "Wirkt locker"

Dort machte sie vor dem Sprint am Donnerstag einen entspannten Eindruck, "sie wirkt nach außen sehr locker", berichtete auch Mehringer: "Wie es aber innen ausschaut, können wir nicht zu 100 Prozent beurteilen."

Dabei muss sich Dahlmeier angesichts ihrer derzeitigen Form keine Sorgen machen. Noch nicht. Denn bis zur WM in Östersund sind es noch sechs Wochen, Zeit ist also noch reichlich vorhanden. (SERVICE: Weltcupstände der Damen)

"Sie soll ihr Ding durchziehen und in aller Ruhe Sicherheit aufbauen, um bei der WM in Top-Form zu sein", sagte auch Mehringer.

Preuß fällt krankheitsbedingt aus

Nicht am Start beim Sprint-Wettbewerb in Antholz ist hingegen Franziska Preuß.

Die 24-Jährige, die am vergangenen Sonntag beim Weltcup in Ruhpolding ihren ersten Karrieresieg gefeiert hat, laboriert an einer Halsentzündung.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON SPORT1

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon