Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

WM-Check: So stark sind Deutschlands Hauptrunden-Gegner

sport1.de-Logo sport1.de 19.01.2019 SPORT1
Elvar Orn Jonsson trifft mit Island auf die deutsche Nationalmannschaft © Getty Images Elvar Orn Jonsson trifft mit Island auf die deutsche Nationalmannschaft

In der Hauptrunde der Handball-WM 2019 treffen Uwe Gensheimer und Co. auf Island, Kroatien und Spanien.

Mit 3:1 Punkten aus der Vorrunde hat das DHB-Team das Erreichen des Halbfinales in der eigenen Hand. (DATENCENTER: Die Handball-WM 2019)

Das könnte Sie auch interessieren:

Spaniens Torwart von Werbebande verletzt

So sieht Deutschlands Weg ins Halbfinale aus

Zum Auftakt geht es gegen Island, bevor es es zum Duell mit den starken Kroaten kommt (Handball-WM, Deutschland vs. Island, ab 20.30 Uhr im LIVETICKER). Gegen Spanien kann es dann zu einem echten Endspiel um das Halbfinale kommen.

SPORT1 stellt die Hauptrundengegner der Deutschen vor:

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Island

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Niederlage gegen Kroatien, Niederlage gegen Spanien - Islands Handballer starten angesichts von 0:4 Punkten als großer Außenseiter in die WM-Hauptrunde. Die größten Erfolge liegen mit Olympia-Silber 2008 und EM-Bronze 2010 auch schon einige Jahre zurück.

Mit einer Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern will die handballverrückte Nation aber wieder den Anschluss an die Weltspitze schaffen. Im entscheidenden Gruppenspiel gegen Mazedonien hielten die vom Ex-Kieler Aron Palmarsson angeführten Isländer dem Druck immerhin stand.

In Arnor Thor Gunnarsson vom Bundesligisten Bergischen HC haben sie zudem einen Top-Torjäger in ihren Reihen. Ebenso wie der deutsche Kapitän Uwe Gensheimer hat Gunnarsson in der Vorrunde 31 Treffer erzielt.

"Sie spielen in der Abwehr ein sehr aggressives, mannbezogenes System, mit dem sie den Gegner schnell unter Druck setzen und versuchen, leichte Tempotore zu machen", sagte Bundestrainer Christian Prokop über den ersten deutschen Hauptrunden-Gegner und ergänzte: "Auch wenn sie ihren Topstar Aron Palmarsson haben, spielen sie im Angriff sehr mannschaftsdienlich."

ANZEIGE: Jetzt aktuelle Handball-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

Kroatien

Angetrieben von ihren heißblütigen Fans überzeugten die Kroaten in der Vorrunde in München mit fünf Siegen in fünf Spielen. Der Weltmeister von 2003 startet als einzige Mannschaft ohne Verlustpunkt in die deutsche Hauptrunden-Gruppe und hat damit die beste Ausgangsposition im Kampf um den angestrebten Halbfinaleinzug.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel des zweimaligen Olympiasiegers ist Domagoj Duvnjak vom deutschen Rekordmeister THW Kiel. Die Kroaten überzeugten aber auch mit einer starken Abwehr. Gegen Europameister Spanien ließen sie im abschließenden Gruppenspiel nur 19 Gegentreffer zu.

"Das ist eine ganz emotionale Mannschaft, die über richtige Stars verfügt", sagte Bundestrainer Christian Prokop. Domagoj Duvnjak oder Igor Karacic seien Leute, "die Spiele im Alleingang an sich reißen können."

Mit dem zweiten Hauptrunden-Gegner am Montag verbinden die deutschen Handballer zwei ganz bittere Niederlagen (Handball-WM, Deutschland vs. Kroatien, Montag ab 20.30 Uhr im LIVETICKER). Das WM-Finale 2003 und das Olympia-Endspiel 2004 gingen gegen die Kroaten verloren.

Spanien

Wenn die deutschen Handballer zum Abschluss der Hauptrunde auf Spanien treffen, dann kommen die Erinnerungen an den sensationellen EM-Triumph 2016 zwangsläufig. Durch den 24:17-Finalsieg krönte die Mannschaft des damaligen Bundestrainers Dagur Sigurdsson ihre fantastische Reise. (Handball-WM, Deutschland vs. Spanien, Mittwoch ab 20.30 Uhr im LIVETICKER)

Im vergangenen Jahr setzten sich die abwehrstarken Spanier dann selbst die EM-Krone auf, doch bei den Spielen der WM-Vorrunde überzeugte die erfahrene Mannschaft nicht immer. Besonders schmerzhaft war die 19:23-Niederlage gegen Kroatien, durch die der Ex-Weltmeister nur zwei Punkte in die zweite Turnierphase mitnimmt.

Bundestrainer Christian Prokop zeigt aber Respekt vor den Iberern.

"In der Abwehr sind sie bekannt für ihre antizipativen Fähigkeiten, also sehr viel Ballklau, sehr viel Überzahl am Ballort", sagte Prokop, der viel Geduld anmahnt: "Sie spielen unheimlich lange Angriffe, sehr diszipliniert. Manchmal bis zu zwei Minuten. Und versuchen dann noch, die richtige Entscheidung zu treffen. Wenn man sich davon depressiv machen lässt und hinten drin bleibt, dann wird es schwierig."

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON SPORT1

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon