Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Anarchie beim FC Bayern: Neuer verhöhnt Salihamidzic: „Nicht umsonst...“

EXPRESS-Logo EXPRESS 18.07.2019 Arno Schmitz
Nationaltorwart Manuel Neuer erhöht den Druck auf Hasan Salihamidzic, den Sportdirektor des FC Bayern München © Bongarts/Getty Images Nationaltorwart Manuel Neuer erhöht den Druck auf Hasan Salihamidzic, den Sportdirektor des FC Bayern München

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Nach dem 1:2 mit sechs Nachwuchskickern gegen den FC Arsenal (hier mehr dazu lesen) legte Nationaltorhüter Manuel Neuer (33) feinsinnig, aber deutlich den Finger in die Kader-Wunde des FC Bayern München.

Hatte Neuer zuletzt noch seinen Berater Thomas Kroth (59) vorgeschickt, um die Ziele des Klubs öffentlich zu hinterfragen (hier lesen), so zeigt er nun Rückgrat und erhöht nochmals den Druck auf Sportdirektor Hasan Salihamidzic (42), nachdem dieser am Vortag bereits von Top-Torjäger Robert Lewandowski öffentlich angegangen wurde (30/hier lesen).

Manuel Neuer. „Von daher bin ich jetzt noch entspannt“

Er gehe davon aus, dass die Vereinsführung auf dem Transfermarkt noch in ausreichendem Maß tätig wird, betonte Neuer: „Unsere Bosse wollen auch unbedingt einen Topkader da haben für die Saison. Von daher bin ich jetzt noch entspannt.“ Aber wie lange noch?

Manuel Neuer und Robert Lewandowski treiben Hasan Salihamidzic in die Ecke

„Noch ist ja nicht aller Tage Abend“, sagte Neuer mit Blick auf die erst Anfang September endende Transferfrist. Und legte einen Satz nach, den man schon fast als Hohn interpretieren muss: „Nicht umsonst ist unser Sportdirektor daheim geblieben.“

Lewandowski und Neuer treiben Salihamidzic in die Ecke – es wird eng für „Brazzo“, den Präsident Uli Hoeneß (67) 2017 als Notlösung installierte, nachdem andere Kandidaten dankend abgelehnt hatten.

Mehr Sport-Nachrichten auf MSN:

DAZN bestätigt: 40 Bundesliga-Partien in der neuen Saison

Last-Minute-Tor: Bayern verpatzt ICC-Auftakt

Schwimm-WM: Deutsches Überraschungsgold

Hasan Salihamidzic war 2017 nur Uli Hoeneß' Notlösung

„Mein Gefühl sagte mir einfach, Uli Hoeneß ist so sehr voller Tatendrang – da ist, erst mal, kein Platz für mich“, sagte damals zum Beispiel Philipp Lahm (35).

Salihamidzic hingegen nahm den Job des Wackel-Dackels gerne an – und hat seitdem „wohl keinen großen Transfer gemacht“, wie Lewandowski öffentlich bemerkte.

Neuer sagt nun: „Wir vertrauen in unsere Bosse und wissen, dass sie einen guten Job machen.“ Aha…

Manuel Neuer: „Natürlich habe ich meine eigene Meinung“

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte sich nach Kroths Interview in der „Süddeutschen“ bemüht, klarzustellen, dass der Berater nur seine eigene, nicht aber die Einschätzung seines Klienten Neuer verkündet habe. Der Torwart sagt nun: „Natürlich habe ich meine eigene Meinung. Und ich weiß auch, wo ich die platzieren muss.“

Rummenigge und Hoeneß dürften wissen, was ihre Top-Spieler jetzt erwarten – ob aber Salihamidzic das umsetzen kann, ist mehr als fraglich.

Auch Joshua Kimmich machte schon Druck auf Brazzo

Auch Joshua Kimmich machte bereits Druck auf Salihamidzic. Zwar habe der Verein „viele Spieler mit hoher Qualität, aber ob das von der Breite her am Ende ausreicht?“ Wenn der FC Bayern in der Königsklasse „wirklich was reißen will, dann könnten wir vielleicht noch den einen oder anderen brauchen“, sagte er bei Sport1.

Nur Spieler aus der zweiten Reihe wollen zum FC Bayern

Das Problem: Während Stars wie Eden Hazard, Antoine Griezmann, Frenkie de Jong oder Matthijs de Ligt bereits prominente Abnehmer gefunden haben, behaupten die Münchner, der Transfermarkt sei noch gar nicht richtig in Schwung gekommen. Doch nach aktuellem Stand bleibt für die Bayern am Ende des heißen Transfersommers kein Topstar übrig, zumal auch Wunschspieler Leroy Sane bei Manchester City bleiben soll und Ousmane Dembele (noch) wenig Lust auf die Bayern verspürt.

Die Münchner müssen sich deshalb augenscheinlich mit jungen Spielern aus der zweiten Reihe begnügen. Dazu gehört Marc Roca (22) von Espanyol Barcelona, der dem Vernehmen nach kommen soll. Die festgeschriebene Ablöse für den defensiven Mittelfeldspieler beläuft sich auf 40 Millionen Euro. In die Kategorie Roca würde auch Brais Mendez von Celta Vigo fallen, den der kicker als Kandidaten nennt. Der 22 Jahre alte Flügelspieler würde 25 Millionen Euro kosten. Und was sagt Bayern-Trainer Niko Kovac zu all den Spekulationen? „Gar nichts.“ Dafür sei „Brazzo zuständig“

Na, das kann ja was werden. Die „Gaudi“ (O-Ton Thomas Müller) geht noch bis zum 2. September…

(ars/dpa/sid)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon