Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Bales Berater kontert: "Zidane ist eine Schande"

kicker-Logo kicker 21.07.2019 kicker.de

In aller Öffentlichkeit hat sich Zinedine Zidane mehr oder weniger von Gareth Bale verabschiedet - sein Berater konterte prompt.

In Madrid nicht mehr erwünscht: Gareth Bale. © imago images In Madrid nicht mehr erwünscht: Gareth Bale.

Auch wenn es keine Neuigkeit ist, dass Real einen Abnehmer für Bale sucht: Wie deutlich und vor allem öffentlich es Zinedine Zidane nach der Testspiel-Niederlage gegen den FC Bayern (1:3) kommunizierte, kam dann doch überraschend. Er hoffe, hatte Madrids zurückgekehrter Coach gesagt, "dass Bale bald geht", weil das "das Beste für alle" sei.

Das ließ der Berater des 30-jährigen Walisers nicht unkommentiert. Gegenüber "ESPN FC" konterte Jonathan Barnett: "Zidane ist eine Schande. Er zeigt keinerlei Respekt für jemanden, der so viel für Real getan hat." Immerhin war Bale derjenige, der im Copa-del-Rey-Finale 2014 das Siegtor per 70-Meter-Sprint gegen Barça erzielt hatte (2:1), nur wenige Wochen später auch noch den Führungstreffer in der Verlängerung des Champions-League-Endspiels gegen Atletico (4:1).

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Durchbruch: De Gea einigt sich mit United auf einen neuen Rekordvertrag

Real Madrid will Gareth Bale loswerden: "Arbeiten an seinem Abschied"

Trotz Ulreich-Rot: Bayern lässt Real keine Chance

"Wenn Gareth geht", fuhr Barnett fort, "dann, weil er das will. Nicht, weil Zidane oder Real Madrid ihn dazu drängt. Er ist nach wie vor einer der besten Spieler der Welt und seine Zukunft wird weiterhin bei einem großen Klub liegen."

Wo genau, ließ der Berater offen. Im Raum steht eine Rückkehr zu den Tottenham Hotspur, dort hatte Bale zwischen 2007 und 2013 gespielt und war dann für 101 Millionen Euro zu Real gewechselt.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon