Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

England und Tschechien fahren zur EM, Portugal muss sich noch etwas gedulden

Goal.com-Logo Goal.com 14.11.2019
© Getty Images  

Die englische Nationalmannschaft hat mit einem Kantersieg in ihrem 1000. Länderspiel das Ticket für die paneuropäische EM 2020 gelöst, auch Tschechien ist dabei: Die Three Lions gewannen am Donnerstag im Londoner Wembley-Stadion gegen den überforderten Außenseiter Montenegro mit 7:0 (5:0) und sind ein Spiel vor Schluss mit nun 18 Punkten nicht mehr von der Spitze der Gruppe A zu verdrängen.

 

Dahinter machte auch Tschechien (15) auf Rang zwei und damit die vorzeitige Qualifikation durch ein 2:1 (0:0) gegen den Kosovo (11) perfekt. Kosovo hat nun keine Chance mehr auf das direkte Ticket, steht als Sieger der Gruppe D3 der Nations League aber in den Play-offs um die letzten EM-Startplätze.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Zverev-Coach: Neuer Job für Boris Becker?

Schoko-Maskottchen: Rassismuss-Skandal in England

Nationalmannschaft: Die fetten Jahre sind vorbei

Auch dank eines Dreierpacks von Superstar Cristiano Ronaldo steht die portugiesische Nationalmannschaft dicht vor der Qualifikation. Ronaldo war beim 6:0 (2:0) gegen das völlig überforderte Litauen der überragende Mann auf dem Platz. Neben Ronaldo (7./Foulelfmeter, 22., 65.) waren auch der Frankfurter Bundesligaprofi Goncalo Paciencia (56.), Pizi (52.) und Bernardo Silva (63.) erfolgreich.

In der Gruppe B liegt Portugal als Tabellenzweiter weiter einen Punkt vor Serbien, das nur 3:2 (2:0) gegen Luxemburg gewann. Die Ukraine hat sich bereits qualifiziert, um das zweite Ticket streiten Titelverteidiger Portugal und die Serben. Ronaldo und Co. sind allerdings klar im Vorteil - zum Abschluss am Sonntag geht es nach Luxemburg, die Serben müssen in die Ukraine. Ihnen bliebe ansonsten der Weg über die Play-offs, die sie dank der Nations League bereits sicher erreicht haben.

Auch die Türkei und Weltmeister Frankreich haben sich vorzeitig qualifiziert. Der Türkei genügte in Istanbul gegen Island ein torloses Remis, um mit 20 Punkten nicht mehr von den vorderen beiden Tabellenplätzen in der Gruppe H verdrängt werden zu können.

Die Franzosen konnten schon vor ihrem 2:1 (1:1)-Sieg in St. Denis gegen Moldawien trotz zu diesem Zeitpunkt nur dreier Punkte Vorsprung nicht mehr von Island eingeholt werden, da der Vize-Europameister den direkten Vergleich gewonnen hatte. Durch den Erfolg am Abend steht der Weltmeister (22 Punkte) wieder an der Spitze. Albanien und Andorra, die keine Chance mehr auf die EM-Teilnahme hatten, trennten sich 2:2 (1:1).

England - Montenegro 7:0 (5:0)

Tore: 1:0 Oxlade-Chamberlain (11.), 2:0 Kane (19.), 3:0 Kane (24.), 4:0 Rashford (30.), 5:0 Kane (37.), 6:0 Sofranac (67., Eigentor), 7:0 Abraham (84.)

Tschechien - Kosovo 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Nuhiu (50.), 1:1 Kral (71.), 2:1 Kral (79.)

Portugal - Litauen 6:0 (2:0)

Tore: 1:0 Ronaldo (7., Foulelfmeter), 2:0 Ronaldo (22.), 3:0 Pizzi (52.), 4:0 Paciencia (56.), 5:0 Bernardo Silva (63.), 6:0 Ronaldo (65.)

Serbien - Luxemburg 3:2 (2:0)

Tore: 1:0 Mitrovic (11.), 2:0 Mitrovic (43.), 2:1 Rodrigues (54.), 3:1 Radonjic (70.), 3:2 Turpel (75.)

Albanien - Andorra 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Balaj (6.), 1:1 C. Martinez (18.), 1:2 C. Martinez (48.), 2:2 Manaj (55.)

Frankreich - Moldawien 2:1 (1:1)

Tore: 0:1 Rata (9.), 1:1 Varane (35.), 2:1 Giroud (79., Foulelfmeter)

Türkei - Island 0:0

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GOAL.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon