Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Erste Formel-2-Pole: Bricht Mick Schumacher endlich Podiums-Fluch?

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 03.08.2019 Oliver Reuter
Mick Schumacher zeigte nach seiner emotionalen Fahrt in Papas Ferrari in Hockenheim auch ein gutes Formel-2-Rennen. © Getty Images Mick Schumacher zeigte nach seiner emotionalen Fahrt in Papas Ferrari in Hockenheim auch ein gutes Formel-2-Rennen.

Bei Mick Schumacher (20) wirkte die Papa-Power auf dem Hungaroring. Der Sohn von Michael Schumacher (50) startete endlich ohne Probleme oder Pech in sein 8. Formel-2-Wochenende.

Hier lesen: Max Verstappen und Mick Schumacher: Papa-Power gibt den Kick.

Erste Pole Position für Mick Schumacher

Im ersten Rennen fuhr der Prema-Rookie vom 4. Startplatz zwar nur auf Rang acht.

Das interessiert andere MSN-Leser auch:

Tönnies-Eklat: Mit einer Entschuldigung ist es nicht getan

Großer Preis von Ungarn: Die Bilder vom Qualifying

Supercup: BVB und Bayern wollen Zeichen setzen

Doch damit sicherte sich Mick zwei Punkte, den 13. Rang der Gesamtwertung und die Pole Position für das Sprintrennen am Sonntag (11.25 Uhr, live www.f1.tv), in dem  die Top Acht in umgekehrter Reihenfolge starten. Von der Pole sollte Mick nun auch endlich sein erstes Podium einfahren.

Hier lesen: Im Interview spricht Mick Schumacher über seine Formel-1-Pläne.

Neuer Inhalt © imago images / Motorsport Images Neuer Inhalt

Mick Schumacher ärgert Reifenverschleiß

.„Ich muss zugeben, dass wir den Reifenverschleiß ein bisschen unterschätzt haben“, sagte Mick, nachdem er sich zunächst in Schlagdistanz zur Spitze halten konnte, dann aber bis auf Rang acht durchgereicht worden war.

Sein Fazit: „Das Beste an diesem Rennen ist, dass wir Sonntag vom ersten Platz starten. Ich werde mein Bestes geben, um diese Position zu halten.“

Hier lesen: Jean Todt: „Mick Schumacher wird Erfolg im Motorsport haben“

Es siegte der kanadische WM-Zweite Nicholas Latifi (24, DAMS) vor dem niederländischen Spitzenreiter Nyck de Vries (24, ART) und dem Briten Jack Aitken (23, Campos).

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon