Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Gündogan schießt Deutschland zum Sieg in Unterzahl

WELT-Logo WELT 13.10.2019
Ilkay Gündogan sorgte mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause für den Sieg in Estland Quelle: Bongarts/Getty Images/Martin Rose © Bongarts/Getty Images/Martin Rose Ilkay Gündogan sorgte mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause für den Sieg in Estland Quelle: Bongarts/Getty Images/Martin Rose

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft steht kurz vor der Qualifikation für die EM-Endrunde 2020. Im drittletzten Qualifikationsspiel in Estland siegte die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw trotz durchwachsener Leistung 3:0 (0:0) und liegt vor den letzten beiden Heimspielen auf Tabellenplatz zwei, der zur direkten EM-Teilnahme berechtigt.

Im Mittelpunkt standen mit Ilkay Gündogan und Emre Can ausgerechnet die beiden Profis, die schon vor dem Anpfiff für Schlagzeilen gesorgt hatten, indem sie ein umstrittenes Instagram-Posting zur Türkei-Offensive in Syrien teilten. Manchester-City-Profi traf doppelt, Can (Juventus Turin) flog nach einer Viertelstunde vom Platz. Alle Highlights der Partie:

Die Personalsituation

Kurz vor Anpfiff hatte sich mit Serge Gnabry der insgesamt elfte Spieler beim Bundestrainer abgemeldet. Der zuletzt so formstarke Bayern-Star hatte über leichte Muskelprobleme geklagt. „Serge zu schonen, ist eine Vorsichtsmaßnahme“, hatte Löw vor dem Anpfiff gesagt. Gnabrys Geschwindigkeit und Abschlussstärke sollten der DFB-Elf sehr fehlen. Für ihn spielte der Freiburger Luca Waldschmidt, der allerdings blass blieb und nach einer guten Stunde für Timo Werner ausgewechselt wurde.

Die Top-Sport-Themen der MSN-Leser: 

Patrick Day: US-Boxer nach K.o. im Koma 

Uefa ermittel: Militärgruß von Türkei-Stars 

Galerie: Mütter als erfolgreiche Top-Sportlerinnen

Ilkay Gündogan sorgte mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause für den Sieg in Estland © Bongarts/Getty Images/Martin Rose Ilkay Gündogan sorgte mit einem Doppelschlag kurz nach der Pause für den Sieg in Estland

Die erste Halbzeit

Nach einer Ecke stand Karol Mets plötzlich frei vor dem deutschen Schlussmann Manuel Neuer. Doch sein Linksschuss fliegt knapp über den Querbalken (18.). Die beste Chance für die DFB-Elf hatte Marco Reus. Sein Freistoß nach 43 Minuten klatscht an das Lattenkreuz. Ansonsten hatte der Favorit große Mühe mit den fleißigen Esten, die leidenschaftlich um jeden Ball kämpften. Ungeachtet der Unterzahl war das eine schwache Leistung der Deutschen.

Der Platzverweis

Nach gerade einmal 14 Minuten war Deutschland in Unterzahl. Nach einem schlampigen Querpass von Niklas Süle am eigenen Strafraum wusste sich Emre Can nur noch mit einer Grätsche zu helfen. Der Juventus-Profi war letzter Mann, der Platzverweis durch den bulgarischen Schiedsrichter also folgerichtig. Der 25-Jährige verlangte eine Überprüfung durch den Video-Assistenten - den gibt es in der EM-Qualifikation allerdings nicht. Immerhin beging Can das Foul knapp jenseits der 16-Meter-Linie, es gab also Frei- statt Strafstoß für die Esten. Der Ball landete in der Mauer.

Für Emre Can war es kein einfacher Tag Quelle: Bongarts/Getty Images/Martin Rose © Bongarts/Getty Images/Martin Rose Für Emre Can war es kein einfacher Tag Quelle: Bongarts/Getty Images/Martin Rose

Die zweite Halbzeit

Deutschland spielte nicht viel besser als vor der Pause, ging aber nach wenigen Minuten trotzdem irgendwie in Führung. Einen Fernschuss von Gündogan fälschte Reus mit der Hacke noch ab, der Ball flog zum 0:1 in die Maschen (52.). Es war eine zu diesem Zeitpunkt glückliche Führung für die DFB-Elf.

Große Erleichterung nach dem Gündogan-Doppelpack Quelle: AFP/JANEK SKARZYNSKI © AFP/JANEK SKARZYNSKI Große Erleichterung nach dem Gündogan-Doppelpack Quelle: AFP/JANEK SKARZYNSKI

Fünf Minuten später war es erneut der Mittelfeld-Stratege von Manchester City, der für die Entscheidung sorgte. Wieder wurde sein Fernschuss abgefälscht, wieder lag er danach im Tor. Mit dem 2:0 (57.) brachten die Favoriten die Partie wieder vollends unter ihre Kontrolle.

Auch am dritten Tor war Gündogan maßgeblich beteiligt: Sein sehenswerter 40-Meter-Pass fand den eingewechselten Werner, der aus spitzem Winkel eiskalt vollstreckte (70.). Nach einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause feierte der Weltmeister von 2014 einen unter dem Strich standesgemäßen Auswärtssieg.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von WELT

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon