Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Klopp-Berater Kosicke im Interview: "Wir haben getrunken und geraucht, bis eine Stewardess kam"

Goal.com-Logo Goal.com 16.09.2019 Sebastian Benesch

© Getty

Marc Kosicke kennt Liverpool-Trainer Jürgen Klopp gut, vertritt ihn als Berater. Im Interview mit Goal und DAZN gab er einige Anekdoten zum Besten.

Mittlerweile sind sie "dicke Kumpels", in erster Linie ist Marc Kosicke jedoch noch immer der Berater von Jürgen Klopp. Im Interview mit Goal und DAZN erzählt Kosicke vor der Partie zwischen dem SSC Neapel und dem FC Liverpool zum Champions-League-Auftakt (Dienstag, 21 Uhr LIVE auf DAZN und im LIVE-TICKER), wie es dazu kam und warum Klopps Frau Ulla die Zusammenarbeit zunächst sehr kritisch sah.

Außerdem erklärt Kosicke, was Klopp als Trainer so besonders macht und wieso sogar politische Parteien und Dax-Konzerne an seine Tür klopfen. Aus dem Gespräch wird aber auch klar, wieso der Liverpool-Trainer eben nicht allgegenwärtig ist, sondern sich auch mit Bier und Paddle-Tennis zufriedengibt - wie ein stinknormaler Mensch.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Nach Drohnenanschlägen: Trump droht mit Vergeltung

Trump und Johnson: Die Despoten unserer Zeit

Ermittlungen gegen Christoph Metzelder:  Zweifel sind out

Herr Kosicke, Sie sind seit einigen Jahren der Berater von Jürgen Klopp. Wie kam es dazu?

Marc Kosicke: Ich war lange bei adidas, später bei Nike. Irgendwann kam Jürgen mit seinem damaligen Anwalt zu uns ins Büro. Nach einigen Verhandlungen ist er dann Markenbotschafter von Nike geworden, 2003 war das. 2007 habe ich dann entschieden, mich selbstständig zu machen. Allerdings hatte ich Jürgen dabei gar nicht so sehr im Auge. Ich weiß noch, wie ich mich von ihm verabschiedet und gesagt habe: 'Ich werde jetzt auch so ein schmieriger Berater.' Dann meinte er: 'Wie? Ich brauche einen, Du hast mir bei Nike ja nie Geld gegeben. Da wird's Zeit, dass du mir das wieder reinholst.' So haben wir uns relativ schnell zur Zusammenarbeit entschlossen. (lacht)

Inzwischen betreuen Sie zahlreiche Trainer wie beispielsweise Florian Kohfeldt, Sandro Schwarz oder Julian Nagelsmann. Gewissermaßen haben Sie diese Nische damit selbst erfunden.

Kosicke: Ich habe mich auf jeden Fall bewusst darauf fokussiert, da ich immer dachte: Diejenigen, die im Fußball die größte Verantwortung tragen, bekommen am wenigsten externe Unterstützung. Jeder Spieler hat einen Berater oder ein Management, wohingegen die Trainer da recht einsam unterwegs sind - insbesondere bei Misserfolg. Ich fand es damals spannend, mit erwachsenen Menschen, die teilweise genauso wie ich Väter sind, zusammenzuarbeiten. Für viele Vereine war das anfangs neu, aber mittlerweile hat sich das ganz gut etabliert.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Kosicke: Ich habe keinen Alltag im herkömmlichen Sinne, das nervt dann teilweise meine Frau. Keine Woche ist gleich und sie kann sich nie auf etwas einstellen. Am Anfang bestand die Arbeit vor allem aus Klinkenputzen. Die erste Entscheidung, die Jürgen und ich getroffen haben, war, bei Mainz 05 aufzuhören. Die zweite Entscheidung war, den Expertenjob beim ZDF zu beenden. Das hat Jürgens Frau Ulla gar nicht gefallen. Ich werde nie vergessen, wie sie mit einem Pizzakarton in der Hand dastand und meinte: 'Kosicke, du hast jetzt aber verdammten Druck. Du hast gerade die beiden Einnahmequellen unserer Familie gekillt.' (lacht) Jürgen hatte zu dem Zeitpunkt ja noch nichts Neues.

Wie sind Sie damals weiter vorgegangen?

Kosicke: Es ging in erster Linie darum, den Entscheidern im Fußball näher zu bringen, dass Jürgen nicht nur ein emotionaler Motivator, sondern auch ein akribischer Arbeiter und unglaublich guter Trainer ist. Das ging bei seiner Popularität ein bisschen unter. Letztlich lagen dann einige gute Angebote für ihn auf dem Tisch, er hatte nach Mainz quasi die freie Wahl. Dass er sich für Dortmund entschieden hat, war nicht ganz dumm.

Jürgen Klopp Liverpool 2019 © Bereitgestellt von Perform Media Channels Limited Jürgen Klopp Liverpool 2019

Heutzutage gilt Klopp als Trainer von Weltformat. Wie gehen Sie mit den zahlreichen Medienanfragen an ihn um?

Kosicke: Das ist auf mehrere Schultern verteilt. Mediendirektor Matt McCann ist für alle Anfragen zuständig, die den FC Liverpool betreffen. Um deutsche Anfragen kümmert sich aus alter Verbundenheit immer noch der ehemalige BVB-Pressesprecher Josef Schneck. Josef hat immer noch seine alte BVB-Email-Adresse, da wird meist erstmal blöd geguckt, wenn man eine Anfrage an den Trainer von Liverpool zu jemandem schicken muss, dessen Adresse auf bvb.de endet. (lacht) Seit Jürgen in Liverpool ist, sind die Presseanfragen aber nicht mehr zu handhaben. Es gibt auch ohne Ende Marketinganfragen oder welche für gesellschaftlich relevante Zwecke oder Talkshows. Selbst politische Parteien wollen etwas von ihm. Wenn Jürgen wollte, wäre er allgegenwärtig. Er fokussiert sich aber schon sehr auf seinen Job als Trainer.

Auch aus der Wirtschaft kommen viele Anfragen. Was genau fasziniert denn die Bosse dort an jemandem, der aus dem Sport kommt?

Kosicke: Das Thema Führung ist eines, das jeden Manager bei Dax-Konzernen oder mittelständischen Unternehmen umtreibt. Die Menschen verändern sich, früher wurde das Thema Führung vielleicht ein bisschen diktatorischer gehandhabt als heute. Mittlerweile fragt man sich, wie man es schafft, ein gutes Klima in einem Team zu kreieren, das maximal leistungsfördernd ist. Jürgen ist diesbezüglich für viele ein Vorbild. Er führt eine Mannschaft, die aus verschiedensten Nationalitäten und soziokulturellen Hintergründen besteht und noch sehr jung ist. Auf der anderen Seite transportiert er ein gewisses Image des Klubs nach außen.

Wie meinen Sie das konkret?

Kosicke: Jürgen interessiert nicht nur der Sieg am nächsten Samstag. Ihm geht es auch darum, wie der Klub wahrgenommen wird und dass jeder ein gutes Arbeitsumfeld vorfindet. Die Freude an der täglichen Arbeit ist dafür die Grundvoraussetzung. Er sagt immer: Wenn wir schon hier sind, dann geben wir auch 100 Prozent. Daher glaube ich, dass es dieser Mix ist. Ohne daran kaputt zu gehen, dass seine Arbeit täglich öffentlich bewertet wird. Das hat ja ein CEO von einem Dax-Vorstand nicht, der wird nach Quartalszahlen beurteilt. Dass aber jeden Tag über dich geschrieben wird, wie du arbeitest, wie du aussiehst und er das dann trotzdem so gut hinbekommt, gerade das reizt die Führungspersönlichkeiten aus den Unternehmen an ihm.

Es heißt, dass Klopp bei den Verhandlungen mit Liverpool in New York aus dem Raum ging und Sie zurückließ, als es ums Gehalt ging. Wie lief das genau ab?

Kosicke: Das ist gar nicht so ungewöhnlich. Wenn es ums Gehalt geht, sind Trainer eigentlich nie dabei. Die Stimmung zwischen Trainer und Verein sollte gut sein und bleiben. Deshalb ist es sinnvoll, wenn man einen Puffer hat. Für die Amerikaner war es sehr ungewöhnlich, dass Jürgen sagte: 'Achso, jetzt geht's ums Geld - dann gehe ich mal im Central Park spazieren.' Er hat sich an dem Tag bestimmt zehn Kappen gekauft, weil er unerkannt bleiben musste und die Verhandlungen ein bisschen länger dauerten. Es kamen dann immer wieder SMS von ihm, wie es denn aussähe, wann das mal ein Ende nehme und so weiter. Jetlag hatten wir ja auch noch. Am Ende sind alle im Raum aufgestanden und jeder dachte: Wir haben gewonnen. Die einen hatten den Trainer, den sie wollten und wir wurden dafür angemessen bezahlt.

Sie schlafen in Klopps Haus, wenn Sie ihn in Liverpool besuchen. Wie würden Sie Ihre Beziehung zueinander beschreiben?

Kosicke: Wir sind dicke Kumpels. Das war aber auch relativ schnell klar, schon zur Nike-Zeit hat es zwischen uns gut gepasst. Wir hatten uns schon immer viel zu erzählen. Einmal haben wir am Frankfurter Flughafen fast unseren Flieger verpasst. Wir haben ein paar Bier getrunken und geraucht bis eine Stewardess kam und meinte: 'Sie sind doch der Herr Klopp und Sie müssen dann wohl der Kosicke sein. Wir rufen Sie schon die ganze Zeit aus.' (lacht)

Was ist das Geheimrezept von Klopp?

Kosicke: Ich glaube, das ist so eine Art Zeitgeist. Er versteht einerseits den Fußball so, wie ihn ein Top-Trainer verstehen muss. Andererseits ist seine wichtigste Kompetenz der Umgang mit Menschen, denn der ist einzigartig. Dieses Vertrauen, das er Menschen gibt oder auch die Selbstverantwortung, die vor allem auch sein Trainerteam bekommt.

Wie vermittelt er dieses Vertrauen?

Kosicke: Er ist sich nicht zu schade, sich mit Leuten zu umgeben, die gewisse Dinge besser können als er - und die dann auch machen zu lassen. Dazu hat er etwas Gottgegebenes: seine Eloquenz, die Art, wie er spricht, seine Rhetorik. Man kann es ja nicht lernen, die richtige Pointe zur richtigen Zeit zu setzen. Und er nimmt sich bei allem Erfolg selbst nicht so wichtig und muss absolut nicht im Mittelpunkt stehen. Ich glaube, wenn Jürgen irgendwann einmal aufhört, dann wird man ihn nicht mehr oft sehen. Dann ist er mit seiner Familie und seinen Kumpels zusammen, geht mit dem Hund spazieren, spielt Paddle-Tennis und Skat und hat ein schönes Leben. Jürgen ist stinknormal und das ist in dieser aufgebrachten Medienwelt wiederum so unnormal, dass er ziemlich einzigartig daherkommt.

ONLY GERMANY Marc Kosicke 27112012 © Bereitgestellt von Perform Media Channels Limited ONLY GERMANY Marc Kosicke 27112012

Liverpool hat unter ihm die Champions League gewonnen und eine fantastische Entwicklung genommen. Was sind Klopps weitere Ziele mit dem Klub?

Kosicke: Man hat jetzt gesehen, was in Liverpool nach dem Sieg der Champions League los war. Dadurch ist der ganz große Druck, den er selbst gar nicht so sehr spürt, der aber von außen da ist, erst einmal weg. Der UEFA Supercup kam auch noch hinzu. Der Liverpooler an sich ist nicht nur stolz auf den Prozess, der da gerade vonstattengeht, sondern auch sehr glücklich, dass wieder Titel im Schrank stehen. Deshalb wäre der Gewinn der Premier League noch ein Ziel für Jürgen.

Das wird ein schwieriges Unterfangen bleiben.

Kosicke: So ist es, es gibt eben diese sechs Top-Mannschaften in der Liga. Jürgen hat kürzlich mal so nett gesagt: Unser größtes Problem in Liverpool heißt Manchester City. Wir werden sehen, wohin die Reise geht. Jürgens Vertrag gilt noch bis 2022 und es ist ja ein offenes Geheimnis, dass der Verein gerne vorzeitig verlängern würde. Dafür haben wir aber noch ein bisschen Zeit. Man muss abwarten, wie sich alles entwickelt und ob der Klimawandel auch besseres Wetter nach England bringt oder nur nach Deutschland.

Nervt ihn das schlechte Wetter?

Kosicke: Man darf es jedenfalls nicht unterschätzen. Ich weiß noch, dass Liverpool im November oder Dezember das erste Mal nach einer vorzeitigen Vertragsverlängerung gefragt hatte. Da meinte ich: Lasst uns lieber noch warten. Ulla und Jürgen stehen morgens auf und es ist dunkel. Wenn sie sich abends wiedersehen, ist es auch dunkel oder es ist grau und es gibt Nieselregen. Wenn in Deutschland Winterpause und das Wetter richtig schlecht ist, gehen die Vereine zwei Wochen lang in den Urlaub, kommen dann wieder und fliegen direkt mehrere Tage lang ins Trainingslager in die Sonne. In dieser Zeit muss der englische Trainer manchmal bis zu 13 Spiele abreißen. Das zehrt schon und ist nicht so einfach.

Nach all den Jahren der Freundschaft und Zusammenarbeit mit Klopp: Was ist Ihre verrückteste Geschichte mit ihm?

Kosicke: Eigentlich ist alles ziemlich verrückt, was in den vergangenen zwölf Jahren passiert ist. Manchmal sitzen wir da, der kleine Marc aus Bremen und der kleine Jürgen aus Glatten, beide Sportstudenten und lachen darüber, wie das Leben mit uns spielte. Einmal saßen wir während des BVB-Trainingslagers in Kirchberg in Tirol mit Thomas Sedran, dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden von Opel, und dessen Berater zusammen. Die beiden mussten am nächsten Tag um 4.30 Uhr aufstehen, um zum nächsten Meeting zu fliegen. Jürgen und ich hatten uns um 9 zum Laufen verabredet. Jürgen guckte die beiden dann an und fragte: 'Was habt ihr studiert? BWL?' Danach hat er sich kaputtgelacht, dass wir zwei Sportstudenten ausschlafen können und auch einen ordentlichen Job haben, während die beiden mitten in der Nacht schon wieder in ihren Anzug müssen. (lacht) Solche Momente hat man mit Jürgen andauernd.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

Ausgespielt: Beim FC St. Pauli und seinen Fans war Cenk Sahin nach seinem Instagram-Post nicht mehr tragbar. Nächste Geschichte

St. Pauli wehrt sich gegen Hass türkischer Netz-Trolle

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von GOAL.com

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon