Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

So reagieren Teams und Fahrer auf die Regel-Revolution

sport1.de-Logo sport1.de 01.11.2019 SPORT1
Sebastian Vettel © Getty Images Sebastian Vettel

Die Formel 1 hat das neue Regel-Paket für den Zeitraum zwischen 2021 und 2025 auf den Weg gebracht. Die Königsklasse stellte das neue Konzept am Donnerstag vor dem Großen Preis der USA in Austin (Sonntag, 20.10 Uhr im LIVETICKER) vor.

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Kernpunkte der Revolution sind eine verbindliche Kostenobergrenze für alle Teams, optisch veränderte Autos inklusive einfacherer Aerodynamik sowie eine Erhöhung der Rennanzahl.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

DFB-Pokal: BVB-Trainer Favre erklärt schmerzhaften Torjubel

Polizei-Einsatz: Banner im Bremer Block sorgt für Fan-Eskalation

Sieg auf St. Pauli: Dost führt Frankfurt ins Achtelfinale

Nun können die Rennställe entscheiden, ob sie sich mit den neuen Regeln einverstanden erklären und die Herausforderungen annehmen oder sich bei fehlender Akzeptanz vielleicht sogar aus der Formel 1 zurückziehen.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Einige Protagonisten haben sich bereits zu den Neuerungen geäußert. SPORT1 fasst die wichtigsten Reaktionen zusammen.

Sebastian Vettel: (Ferrari): "Auf dem Papier sieht die Idee gut aus. Wir müssen abwarten, wie das in der Realität aussieht. Mehr Action ist aber grundsätzlich gut."

Max Verstappen (Red Bull): "Wir werden dichter beisammen sein, mehr Action erleben. Ich finde das toll."

Cyril Abiteboul (Renault-Teamchef): "Das bestätigt die Vision der neuen Rechteinhaber für einen ausgeglicheneren, unterhaltsameren und nachhaltigeren Sport, ohne die DNS der Formel 1 zu verraten. Die Regeln würden vor allem für Teams wie Renault eine neue Chance darstellen. Das erhöht unsere Aussicht, die Lücke zur Spitze zu schließen und wieder um Siege und Titel mitzufahren. Wir werden gemeinsam daran arbeiten, die Regeln noch zu verfeinern."

Chase Carey (Formel-1-Boss): "Zukünftig soll in der Formel 1 entscheiden, wer sein Geld am cleversten ausgibt, nicht wer am meisten ausgibt."

Jean Todt (Präsident des Weltverbandes FIA): "Es ist ein besonderer Tag für den Sport."

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

MEHR VON SPORT1

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon