Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Vor Premier-League-Kracher: Manchester City äußert Sicherheitsbedenken

90min-Logo 90min vor 6 Tagen Janik Bruns
FBL-ENG-PR-MAN CITY-LIVERPOOL © OLI SCARFF/GettyImages FBL-ENG-PR-MAN CITY-LIVERPOOL

​Ganz England fiebert wohl auf das Topspiel des 12. Spieltages der Premier League hin, wenn am Sonntag um 17:30 Uhr deutscher Zeit der ​FC Liverpool den Dauerrivalen ​Manchester City empfängt. Am Sonntag heißt es Mal wieder: Klopp vs. Guardiola. Das letzte Duell der beiden Mannschaften konnte City nach Elfmeterschießen in der englischen Auflage des Supercups für sich entscheiden. Aufgrund von Ausschreitungen im April 2018 äußerte Manchester City allerdings Bedenken vor dem prestigeträchtigen Duell. 

Den besseren Start in die Premier-League-Saison erwischten in diesem Jahr die Reds, die bis dato nach elf Spieltagen noch ungeschlagen sind und mit 31 Punkten in der Tabelle von ganze oben grüßen. Sechs Punkte dahinter befindet sich auf dem zweiten Platz Manchester City, gefolgt vom bisherigen Überraschungsteam Leicester City und dem ​FC Chelsea (jeweils 23 Punkte - Leicester mit dem besseren Torverhältnis auf Platz drei). Die Reds spielen momentan groß auf, wissen auch Widerständen zu trotzen und verdienen sich zu diesem Zeitpunkt die Tabellenführung.

In der letzten Saison konnten die Citizens den späteren Champions-League-Sieger um Jürgen Klopp noch kurz vor Schluss abfangen und am Ende mit unglaublichen 98 Punkten die Meisterschaft feiern. Nur einen Punkt dahinter standen mit 97 Punkten die Reds, die sich geschlagen geben mussten. In dieser Saison möchte die Mannschaft des akribischen deutschen Trainers nach 20 Jahren Abstinenz unbedingt wieder den Titel der Premier League gewinnen. Das Spiel gegen den jetzigen Meister Manchester City ist im Kampf um den diesjährigen Triumph richtungsweisend und wird in England demnach mit großer Spannung erwartet. 

Das interessiert andere MSN-Leser:

Schlüsselspiel: Köln gegen Hoffenheim unter Zugzwang

1:3 gegen Gent: Wolfsburg kann auch in Europa nicht mehr punkten

Später Schock: Frankfurt verliert in letzter Minute

Manchester City sorgt sich um eigene Sicherheit

Nachdem es im Viertelfinale der Champions League im April 2018 beim Spiel an der Anfield Road zu Ausschreitungen im Zusammenhang mit der Anreise des Mannschaftsbusses gegeben hatte, sorgt sich der Verein, dass ein solches Szenario erneut eintreten könnte und sprach laut englischen Medienberichten das Thema gegenüber Verantwortlichen des FC Liverpool an. Manchester City drängte um Sicherheitsvorkehrungen seitens des Vereins. Auch Trainer Jürgen Klopp äußerte sich auf der Pressekonferenz zu den Bedenken der Citizens: "Wenn irgendjemand bei Man City noch besorgt ist, ist das unser Fehler. Wir haben die Flasche nicht persönlich geworfen, aber es war einer von uns. Deshalb sind wir alle dafür verantwortlich und müssen sicherstellen, dass so etwas nie wieder passiert."

Was genau war im April 2018 passiert? Reds-Fans attackierten mit Rauchgranaten, Flaschen und Dosen den Bus des Rivalen, in dem die Mannschaft und der Staff zum Stadion gebracht wurden. Zwar wurde niemand verletzt, doch musste der Bus wegen Beschädigungen im Anschluss der Partie ausgetauscht werden. Mit Sicherheit trugen auch die Vorkommnisse dazu bei, dass die Spieler die Situation während des Spiels noch im Kopf hatten und das Spiel schließlich 3:0 verloren hatten.

Auch im Vorfeld des Aufeinandertreffens der beiden Vereine an der Anfield Road am 12. Spieltag der Premier League tauchten in den sozialen Netzwerken erneut Aufrufe mit Drohungen gegenüber Manchester City auf, in denen wiederholte Ausschreitungen angedeutet wurden. Bereits beim Auswärtsspiel der Guardiola-Truppe im letzten Jahr waren im Social-Media-Bereich dementsprechende Drohungen aufgetaucht, allerdings kam es zu diesem Zeitpunkt nicht noch einmal dazu. Auch die ortsansässige Merseyside Police erwartet keine besondere Vorkommnisse, wie sie in einem offiziellen Statement betont hatte.  

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 90min

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon