Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.
NÄCHSTES
Tuchel: "Solche Siege sind die beste Bestätigung"

13 Jahre Nationalmannschaft: Podolski-Ära endet

Eine Ära geht zu Ende: Am Mittwoch verabschiedet sich Lukas Podolski nach fast 13 Jahren aus der Nationalmannschaft. Gegen England läuft Poldi in Dortmund zum 130. und letzten Mal im DFB-Trikot auf. Der WM-Titel 2014 war das absolute Highlight in Podolskis beeindruckender DFB-Laufbahn. Doch es ist bei weitem nicht das Einzige, was vom 31-Jährigen bleibt.O-Ton 1 Oliver Bierhoff, Teammanager Nationalmannschaft„Es ging mir schon bei Bastian Schweinsteiger so. Wenn man die Zeit Revue passieren lässt, wie lange man zusammen gegangen ist in der Nationalmannschaft, dann wird einem bewusst, was diese Spieler auch für das Land getan haben. Sie haben tolle Spiele gemacht, sie haben Emotionen geweckt, tolle Erlebnisse gebracht und er steht für eine Zeit. Er steht für den Aufbruch nach 2004. Er war einer der Leistungsträger und hat in wichtigen Turnieren immer wieder gut gespielt.“Am 6. Juni 2004 gegen Ungarn lief Podolski erstmals für das DFB-Team auf. Drei Weltmeisterschaften, vier Europameisterschaften, 48 Tore. Weltmeister, Vize-Europameister, zweimal WM-Dritter. Beeindruckende Statistiken. Und Podolski wurde in all der Zeit nie müde zu betonen, was ihm sein Platz im DFB-Team bedeutet.O-Ton 2 Lukas Podolski, Nationalspieler (am 1.6.2016)„Man träumt als kleiner Junge immer von der Nationalmannschaft und von Turnieren. Jetzt hier zu sitzen und kurz davor zu stehen, sein siebtes Turnier zu spielen, macht mich stolz. Ich genieße jeden Moment, das weiß jeder von euch, dass ich hier gerne bin. Ich habe über die meiste Zeit meine Leistung gebracht im Training und in den Spielen. Ich bin ein Teil der Mannschaft.“Doch nicht nur sportlich hatte Podolski eine große Bedeutung im Nationalteam. Mitspieler und Trainerteam betonten immer wieder auch seinen menschlichen Wert. Die große Verbundenheit zu seiner Heimatstadt Köln, sein soziales Engagement, seine gute Laune. Eigenschaften, die bis heute geschätzt werden. Und natürlich Poldis flotte Sprüche, mit denen der gebürtige Pole immer wieder für Lacher sorgte.O-Ton 3 und 4 Lukas Podolski, Nationalspieler„Ich denke 80 Prozent von euch und ich kraulen sich auch mal an ihren Eiern, von daher ist alles gut.“„Ist doch ganz cool geworden, oder? Sagt mal. Euch muss ich ja euch gefallen.“Die Karriere im DFB-Team endet am Mittwoch, doch im Verein geht es für Podolski noch weiter. Im Sommer wechselt er von Galatasaray Istanbul zu Vissel Kobe nach Japan. In der Nationalmannschaft wird „Prinz Poldi“ als Zuschauer aber immer ein gern gesehener Gast sein.SID xam tk
image beaconimage beaconimage beacon