Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.
NÄCHSTES
Frauentragen in Weißrussland - mit der Liebsten durch den Matsch

Rafinha vor Comeback in der Seleção

Rafinha von Bayern München steht vor seinem Comeback in der brasilianischen Selecao. Der Rechtsverteidiger war nach zwei Länderspielen und einer Meinungsverschiedenheit mit dem damaligen Trainer Carlos Dunga im September 2015 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Nun nominierte ihn Brasiliens Nationaltrainer Tite für die anstehende Australien-Reise mit Spielen gegen den Gastgeber und Argentinien. Rafinhas Münchener Klubkollege Douglas Costa ist ebenfalls dabei. Superstar Neymar und Dani Alves erhalten dagegen eine Pause und werden geschont.SID tb ekweitere Informationen:Rechtsverteidiger Rafinha vom deutschen Fußball-Meister Bayern München steht nach seiner Rücktrittserklärung im September 2015 vor einem Comeback in der brasilianischen Selecao. Nationaltrainer Tite nominierte den 31-Jährigen für die anstehende Australien-Reise mit den Testspielen in Melbourne gegen Argentinien (9. Juni) und die Gastgeber-Auswahl (13. Juni). Auch Rafinhas Münchner Klubkollege Douglas Costa ist dabei."Ich habe mit ihm am Telefon gesprochen. Im Zusammenhang mit der vorherigen Situation gab es ein Missverständnis", sagte Tite. Rafinha, der bislang zwei Länderspiele bestritten hat, habe ihm mitgeteilt, dass er "den Wunsch und das Ziel" habe, weiterhin in der Selecao zu spielen.Der Außenverteidiger hatte 2015 eine Nominierung vom damaligen Trainer Dunga ausgeschlagen, weil er sich als Notlösung fühlte. Wegen seiner deutschen Staatsbürgerschaft war anschließend über einen möglichen Einsatz in der DFB-Elf spekuliert worden.Rafinha rückt für Dani Alves vom Champions-League-Finalisten Juventus Turin, der eine längere Sommerpause bekommt, in den Kader. Superstar Neymar macht den Trip nach Down Under ebenfalls nicht mit.
image beaconimage beaconimage beacon