Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.
NÄCHSTES
Guardiola warnt vor Monaco: "Sie sind Vollstrecker im Strafraum"

Starke Gladbacher vor dem Aus: "Haben Chancen nicht genutzt"

O-Ton 1 Josip Drmic, Borussia Mönchengladbach- "Wir haben in der ersten Halbzeit bewiesen, was wir drauf haben. Dann kam der Rückschlag durch einen Sonntagsschuss. Aber so ist Fußball nun einmal."O-Ton 2 Patrick Herrmann, Borussia Mönchengladbach- "Das Spiel war sehr gut von uns. Wenn wir die Torchancen nutzen, dann gewinnen wir 3:1 oder 4:1."O-Töne 3-4 Tony Jantschke, Borussia Mönchengladbach- "Wir haben die Chancen nicht gemacht, das ist so im Fußball."- "Aus dem Spiel heraus hatte Florenz kaum Chancen. Wenn wir so spielen, werden wir die Mehrzahl der Spiele gewinnen."SID xbr reWeitere Informationen:Mönchengladbach, 16. Februar (SID) - Dieter Hecking diskutierte nach seiner ersten Niederlage als Trainer von Borussia Mönchengladbach noch einmal kurz mit dem vierten Offiziellen, seine Spieler holten sich nach dem ernüchternden 0:1 (0:1) gegen den AC Florenz im Angesicht des drohenden Ausscheidens in der Europa League zumindest noch aufmunternden Applaus bei den Fans ab.Allen war klar: Für das Erreichen des Achtelfinals braucht die Fohlenelf ein kleines Wunder - dabei wäre eine deutlich bessere Ausgangsposition für das Rückspiel am kommenden Donnerstag möglich gewesen. "Die Chancenverwertung war das Problem. Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, hätten heute aber drei oder vier Tore schießen müssen", sagte Keeper Yann Sommer bei Sky und setzte kämpferisch nach: "Wir sind aber überzeugt, dass wir zwei Tore in Florenz schießen können."Federico Bernardeschi (44.) stellte an seinem 23. Geburtstag mit einem umstrittenen Freistoß aus 23 Metern in den Winkel den Spielverlauf auf den Kopf. Gladbach droht damit nach 2013 und 2015 zum dritten Mal das Achtelfinale zu verpassen. Die Runde der letzten 16 eines Europapokals hatte der fünfmalige Meister zuletzt 1995/96 erreicht.Die beste Rückrunden-Mannschaft der Bundesliga dominierte besonders vor der Pause das Geschehen, traf aber nur den Pfosten, zudem wurde der Borussia ein "klarer Elfmeter" verweigert, wie der zu Fall gebrachte Patrick Herrmann nach dem Spiel anmerkte: "Nur weil ich den Ball auf das Tor bringe, heißt das ja nicht, dass ich von hinten umgegrätscht werden darf."Nach dem Seitenwechsel drängte die nicht mehr ganz so frische Borussia auf den Ausgleich und bot dem Tabellenachten der Serie A bis in die Schlussphase einen offenen Schlagabtausch.Vor 41.863 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Borussia-Park trat Gladbach von Beginn an mutig und beherzt auf. Mit Weltmeister Christoph Kramer als Schaltzentrale durften die Hausherren im Mittelfeld fast nach Belieben ihr Kombinationsspiel aufziehen, die Unbekümmertheit der Italiener bestraften die Fohlen aber nicht: Nach schönem Zusammenspiel mit Thorgan Hazard vergab Patrick Herrmann aus kurzer Distanz (14.).Wenig später kochten die Gemüter hoch: Der flinke Herrmann hätte aus wenigen Metern nur einschieben müssen, wurde vor dem Abschluss aber von Maximiliano Olivera am Fuß getroffen (16.). Der spanische Schiedsrichter Jesus Gil Manzano verweigerte den fälligen Elfmeter - eine klare Fehlentscheidung, die auch der fünfte Unparteiische an der Torlinie nicht korrigierte.Bis zur Pause bestimmte die Hecking-Elf weiter klar das Geschehen. Die im Vergleich zur Hinrunde deutlich gefestigtere Abwehr ließ bis zur 37. Minute keinen einzigen Torschuss zu, vorne agierte der VfL aber unglücklich. Lars Stindl (40.) vergab freistehend, Fabian Johnson traf nur den Pfosten (42.). Wenig später sorgte Bernardeschi mit seinem Sonntagsschuss für die kalte Dusche.Der Schock wirkte noch bis in die zweite Halbzeit nach. Gegen die nun stabilere Defensive der vom früheren Dortmunder Paolo Sousa trainierten Gäste betrieb die Borussia viel Aufwand, meist jedoch vergeblich. Fabian Johnson (60.) verzog aus guter Position, auf der Gegenseite hatte Borja Valero (63.) das 0:2 auf dem Fuß.Auch in der Schlussphase hatte Gladbach mehr vom Spiel. Hecking brachte schon in der 65. Minute Stürmer Josip Drmic für Verteidiger Tony Jantschke, Johnson rückte in die Viererkette. Florenz blieb aber äußerst geschickt und hatte auch das nötige Glück auf seiner Seite.SID er mh tl
image beaconimage beaconimage beacon