Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Tief enttäuscht, aber vor allem: Stolz - England verabschiedet sich erhobenen Hauptes

90min-Logo 90min 12.07.2018 Simon Zimmermann
a man standing in front of a crowd: FBL-WC-2018-MATCH62-CRO-ENG © YURI CORTEZ/GettyImages FBL-WC-2018-MATCH62-CRO-ENG

Die englische Nationalmannschaft hat mit ihren Auftritten bei der WM in Russland die Insel zum Träumen gebracht. Mit der Halbfinal-Pleite gegen Kroatien endet der Griff nach dem zweiten Titel. Die Enttäuschung ist riesig, mischt sich aber mit jeder Menge Stolz. Eric Dier bringt es in den großen Kontext.

Das könnte Sie auch interessieren:

Zweiter Sieg! Sagan überflügelt deutsches Sprint-Idol

Nein, der Fußball kommt nicht nach Haue. Der Traum vom zweiten ​WM-Titel nach 1966 ist für die englische Nationalmannschaft am Mittwochabend in Moskau jäh geplatzt. ​Mit 1:2 mussten sich die Three Lions Kroatien in der Verlängerung geschlagen geben - trotz der frühen Führung durch einen herrlichen Freistoß-Treffer von Kieran Trippier. 

Und dennoch, England kann sich erhobenen Hauptes​ aus Russland verabschieden. Das junge Team von Trainer Gareth Southgate hat auf der Insel eine unglaubliche Euphorie entfacht. Lange Zeit mussten die englischen Fans auf solch eine Mannschaft warten, mit der sie so sehr mitfiebern und sich identifizieren konnten. Die jungen Löwen beeindruckten nicht nur mit ihren engagierten Auftritten, sondern vor allem mit ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit. Ein Teamgeist, der in den englischen Nationalmannschaften lange Zeit kaum zu finden war.

a close up of a person: Croatia v England: Semi Final - 2018 FIFA World Cup Russia © Robbie Jay Barratt - AMA/GettyImages Croatia v England: Semi Final - 2018 FIFA World Cup Russia

Der Architekt des Wandels: Gareth Southgate verneigt sich vor den englischen Fans

So war die Enttäuschung über die zweite Halbfinal-Pleite der eigenen WM-Geschichte zwar groß, der Blick kann aber auf die Zukunft gerichtet werden. Southgate hat eine junge, talentierte und homogene Truppe geformt, deren Zenit noch längst nicht erreicht sein dürfte. In dieser Form zählt England bei den kommenden Großereignissen zum engen Kreis der Titelfavoriten - zumal auch das Trauma im Elfmeterschießen überwunden werden konnte.

"Wir haben das Land wieder geeint"

Kapitän Harry Kane fand deshalb nach dem Spiel auch die passenden Worte. "Es tut sehr weh. Es wird auch noch eine Weile wehtun. Wir können stolz sein und wir werden wiederkommen. Danke für Eure Unterstützung", twitterte der Torjäger.

Ähnlich sah es auch Torschütze Trippier am Mikrofon von ITV Sport: "Wir sitzen alle in der Kabine, am Boden zerstört, was richtig so ist. Aber wir sind alle stolz", erklärte der 27-Jährige. Und auch Verteidiger-Kante Harry Maguire schrieb über die sozialen Medien, dass er völlig fertig sei, bedankte sich aber vor allem bei den Anhängern für die "unglaubliche Unterstützung".

Der Abwehrspieler von Leicester City kennt beide Seiten ganz genau. Bei der vergangenen Europameisterschaft in Frankreich stand er mit seinen Kumpels noch in der englischen Fankurve und fieberte mit den Three Lions von der Tribüne aus mit.

Der eingewechselte Eric Dier ordnete den WM-Auftritt nach dem Spiel in einen größeren Kontext ein: "Das Land geht gerade durch eine schwierige Phase. Es gab dem Land etwas zu genießen, etwas zum Mitfiebern. Es ist schwer zu sagen, wenn man nicht da ist. Aber ich fühle, dass es das Land wieder zusammengebracht hat."

"Danke an alle, die keine Angst hatten zu träumen"

Manchester-United-Jungstar Jesse Lingard war sich im Anschluss sicher, dass die Reise mit der Mannschaft noch längst nicht zu Ende ist. "Es war eine Ehre mein Land bei der WM zu vertreten. Unser Team ist ein toller Haufen, der bereit ist zu lernen und alles zu geben. Wir können unsere Köpfe hoch halten. Danke an alle, die uns bei dieser Reise unterstützt haben. Wir halten hier nicht an!", teilte Lingard auf Twitter mit.

Der englische Verband bedankte sich bei den Anhängern in einem emotionalen Tweet. "An alle, die uns unterstützt haben. An alle, die daran geglaubt haben, dieses Mal ist es anders. An alle, die keine Angst hatten zu träumen. An alle, die denken, das ist nur der Anfang. Danke. Wir hoffen, wir haben euch stolz gemacht."

Große Enttäuschung, aber weiter Hoffnung dank der rosigen Zukunftsaussichten. Auf der Insel sind alle stolz auf den Auftritt "ihrer" Three Lions.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von 90min

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon