Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Mega-Panne bei Show-Finale: „Promibacken“: Siegerin bekommt Pokal, dann wird's peinlich

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 21.03.2019 Bernd Peters

Moderatorin Enie van de Meiklokjes und die anderen Finalistinnen begutachten den kaputten Pokal, Evi Sachenbacher-Stehle winkt ab.

Mega-Panne beim Finale von „Das große Promibacken“ – weil die Siegerin den Pokal (den sogenannten „Goldenen Cupcake“) schrottet!

Moderatorin Enie van de Meiklokjes, die Juroren und Jasmin Wagner begutachten den kaputten Pokal, Evi Sachenbacher-Stehle (2.v.r.) winkt ab. © Sat.1 Moderatorin Enie van de Meiklokjes, die Juroren und Jasmin Wagner begutachten den kaputten Pokal, Evi Sachenbacher-Stehle (2.v.r.) winkt ab.

Was für ein Missgeschick bei der ProSieben-Show! Vorher hat die ehemalige Ski-Langläuferin von Weltformat auch „Weltklasse“ gebacken, fuhr verdient vor Jasmin „Blümchen“ Wagner und Ingolf Lück den Sieg ein.

© Sat.1  

Aber in der großen Emotion nach der Verkündung ihres Sieges passierte es. Evi ließ den goldenen Pokal einfach fallen... Au weia!

„Wie sagt man so schön, Scherben bringen Glück“, erklärte sie uns dazu. „Und dazu noch „goldene“ – da bin ich schon sehr gespannt was da noch kommt...  Glücklicherweise gab es einen Ersatzdeckel.“

Glück gehabt! Und 10.000 Euro Siegprämie gab’s noch oben drauf.

„Das große Promibacken“: Evi Sachenbacher-Stehle spendet 10.000 Euro

Was bedeutet der Sieg ihr? „Unglaublich viel. Es war ein tolles Gefühl, dem Bundesverband „Das frühgeborene Kind“ und dem Irmengardhof mitteilen zu dürfen, dass sie eine große Spende erhalten. Die Freude darüber war bei beiden riesengroß und so etwas rührt mich sehr.“

MSN-Leser interessiert auch:

"Tatort": Warum am Sonntag eine Wiederholung läuft

"Rosenheim Cops": Schauspieler tot aufgefunden

"Late Night Berlin": Klaas Heufer-Umlauf und Palina Rojinski drehen "Tatort für Millennials"

Außerdem wolle sie weiterbacken. „Fürs Leben werde ich mitnehmen, dass ich zukünftig eher zu den „normalen“ Kuchen greife, nicht mehr zu Torten, jetzt wo ich weiß, wie viel Butter und Zucker da eigentlich drin ist. Es war eine tolle Herausforderung, hat unglaublich viel Spaß gemacht und ich habe in dieser Zeit viel über das Konditorwesen gelernt. Meine zwei Mädels freuen sich schon auf ihre zukünftigen Geburtstagstorten.“

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon