Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Michael Jackson: Jetzt will auch Aaron Carter auspacken

GALA.de-Logo GALA.de 19.04.2019 jko/Gala
© Splashnews.com/Getty Images

Aaron Carter will mit neuen Infos zu Michael Jackson und einem möglichen Missbrauch an die Öffentlichkeit gehen – und verwirrt mit widersprüchlichen Aussagen

Michael Jackson, †50, sieht sich nach der aufsehenerregenden Dokumentation "Leaving Neverland" weiterhin Anschuldigungen ausgesetzt, die ihm sexuelle Übergriffe an Minderjährigen unterstellen. Obwohl Aaron Carter, 31, der in seiner Kindheit selbst viel Zeit auf Jacksons "Neverland Ranch" verbrachte, dem Sänger bisher immer beistand und ihn verteidigte, will der 31-Jährige nun neue Details aus seiner Zeit mit Jacko preisgeben – und die scheinen eher in Richtung Anklage zu gehen. Oder ist das Ganze nur ein perfider PR-Plan?

Aaron Carter stellte sich bisher immer hinter Michael Jackson

Wann immer Aaron Carter auf seinen alten Freund angesprochen wurde, ließ dieser nur Gutes über ihn verlauten. Auch nach der Veröffentlichung der Dokumentation und der wieder aufkeimenden Diskussion über den möglichen Missbrauch blieb Aaron Carter standhaft und bekräftigte in einem Interview mit dem amerikanischen Medienunternehmen "TMZ", er habe nie etwas Vergleichbares erlebt. Er habe in den Jahren, in denen er häufiger zu Gast auf Neverland war, auch immer mal wieder bei Michael Jackson im Bett geschlafen. Übergriffe habe es aber nie gegeben. Das war vor rund einem Monat. 

MSN-Leser interessieren sich auch für:

Britney Spears: Posting ihrer Mutter ruft Besorgnis hervor

"One Direction"-Star: Erstes Statement nach schwerem Schicksalsschlag

Royales Baby: Spekulationen um Geburtstermin

Der Sänger macht eine 180°-Wende

Ebenfalls "TMZ" traf den Sänger nun am Flughafen in Los Angeles und dort klangen die Aussagen Carters so ganz anders und wollten nicht recht ins Bild passen. "Um ehrlich zu sein: Nachdem ich sah, wie alle dieses Storys enthüllt wurden, war ich etwas aggressiv, als ich darüber sprach. Jeder hat eben seine eigene Geschichte und jeder hat seine eigene Situation. In Bezug auf diese Situation habe auch ich meine eigenen Erfahrungen mit Michael. Also werde ich auch darüber sprechen. In der Zukunft."

Wenig verwunderlich: Der Reporter scheint mehr als überrascht von dieser deutungsschwangeren Aussage und fragt nach, ob der Bruder von Backstreet Boy Nick Carter, 39, damit einen Missbrauch meint. Die Antwort Carters bleibt schwammig: "Da musst du schon abwarten, bis ich darüber rede." Allerdings wird es noch skurriler. Denn der Sänger schießt hinterher: "Ich werde dennoch immer hinter ihm stehen. Auch wenn es um etwas nicht so Schmeichelhaftes geht. Aber ich werde meine Wahrheit sagen."

Schlechte PR oder ernsthafte Enthüllungen?

Doch was steckt hinter diesen Aussagen? Es wirkt ein bisschen wie eine ganz schlechte PR-Kampagne, um ein großes Interview oder gar ein (Enthüllungs-)Buch zu promoten. Warum diese vagen Andeutungen? Und warum richtet sich Aaron Carter noch an die Familie von Michael, indem er sagt: "Ich liebe sie. Auch wenn ihnen möglicherweise nicht gefallen wird, was ich enthüllen werde." Geht es hier vielleicht gar nicht um einen Missbrauch, den Aaron Carter erleben musste, sondern vielmehr um etwas, das sich innerhalb der Jackson-Familie abgespielt hat? 

Erfahren werden wir es wohl erst später – so wie es der 31-Jährige auch dem TMZ-Reporter erklärte. Bis dahin dürften die Spekulationen aber wohl weitergehen, möglicherweise völlig "umsonst". Verwendete Quellen: TMZ

Erfahren Sie mehr:

Michael Jackson: Trauerfeier in Gary, Indiana

Paris Jackson: Traurige Worte zum Geburtstag ihres Vaters

Paris Jackson: Zusammenbruch nach neuer Michael-Jackson-Doku

Video wiedergeben
NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Gala

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon