Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Nach „Fridays for Future“ gefragt: Til Schweiger überrascht mit unerwartetem Geständnis

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost 26.05.2019 mopo
Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (55). © dpa Schauspieler und Regisseur Til Schweiger (55).

Normalerweise ist Til Schweiger (55) dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Das hat ihm in der Vergangenheit sogar schon den einen oder anderen Shitstorm eingebracht.

Doch jetzt zeigte sich der 55-jährige Schauspieler und Regisseur von einer anderen Seite. Beim „Tag des Journalismus“ des Verlagshauses Gruner + Jahr in Hamburg am Samstag gab er sich ungewohnt mundfaul – und kam mit einem überraschenden Geständnis um die Ecke.

Bei der Veranstaltung äußerte sich Schweiger erstmals öffentlich zu den Klima-Protesten „Fridays for Future“ – und gab zu, sich mit dem Thema „ein bisschen überfordert“ zu fühlen. Das berichtet die „Hamburger Morgenpost“.

Die Top-Themen der MSN-Leser:

Sexueller Missbrauch: Weinstein zahlt Opfern Millionen-Entschädigung

"The Voice of Germany": Das ist die neue Jury

Neues Album: James Blunt legt noch einen drauf

Til Schweiger fühlt sich mit „Friday for Future“ überfordert

Als Grund gab der 55-Jährige an, die Entwicklungen der Proteste „nicht so verfolgt“ zu haben. Er versuche zwar, sich möglichst breit zu informieren und lese verschiedene Zeitungen, sei aber in letzter Zeit mit dem Schreiben von Drehbüchern sehr beschäftigt gewesen.

Grundsätzlich sieht der 55-Jährige das Thema Umweltschutz allerdings positiv, er sei der Meinung, dass die Umweltzerstörung so nicht weitergehen könne, sagte er.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon