Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Pamela Anderson: Liebesbrief an Julian Assange

KURIER-Logo KURIER vor 3 Tagen spi
Pamela Anderson © REUTERS/ERIC GAILLARD Pamela Anderson

Pamela Anderson veröffentlichte ein feuriges Plädoyer für den "Wikileaks"-Gründer. 

Bisher behauptete Pamela Anderson, dass ihr Verhältnis zu Whistleblower Julian Assange rein platonisch sei. Nun hat sie ihre Gefühle für den 45-Jährigen in einem Online-Brief kundgetan.

Anderson macht soch für Assange stark

Unter dem Titel "Warum mein Herz zu Julian hält" veröffentlichte die ehemalige "Baywatch"-Nixe auf ihrer Webseite ein Plädoyer für Assange – und das klingt nach mehr, als bloß einer Freundschaftsverkündung.

"Wenn ich über Julian nachdenke, dann frage ich mich, was einen Mann sexy macht. Mit Abstand die größten Qualitäten für Sexappeal bei einem Mann sind Mut und Courage", schwärmt Pam über den australischen Aktivisten, der seit 5 Jahren als politischer Flüchtling in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt. "Sexiness bei einem Mann bedeutet, Stärke zu zeigen. Überzeugungen zu haben und den Mut zu beweisen, zu ihnen zu stehen."

Auch sonst ergreift Pamela Anderson für Assange Partei, macht als "schlechteste Premierministerin" die englische Politikerin Theresa May für die derzeitige Situation des "Wikileaks"-Gründer verantwortlich.

"Dies ist ein Notfall. Ich appelliere an die Landesführer, die bei Julians Notlage helfen können", schreibt sie über Assange, der "seit fünf Jahren in einem kleinen Raum gefangen" sei. Den offenen Brief beendet die Schauspielerin mit den Worten "Ich liebe dich, Pamela."

Gegen Assange liegt derzeit ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Um einer Festnahme zu entgehen, floh er im Juni 2012 in die Botschaft Ecuadors in London und bat dort um politisches Asyl, das im August 2012 bewilligt wurde. Seitdem lebt der ehemalige Computerhacker in der Botschaft.

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von KURIER

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon