Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Restaurantkette von TV-Koch Jamie Oliver unter Gläubigerschutz

Reuters-Logo Reuters 21.05.2019
Chef Jamie Oliver poses during a photocall at the annual MIPCOM television programme market in Cannes © Reuters/ERIC GAILLARD Chef Jamie Oliver poses during a photocall at the annual MIPCOM television programme market in Cannes

London (Reuters) - Die Restaurantkette des britischen Star-Kochs Jamie Oliver hat Gläubigerschutz beantragt. 

Mehr als 1000 Arbeitsplätze an den 25 Standorten in Großbritannien sind nun in Gefahr. "Ich bin zutiefst traurig über dieses Ergebnis und möchte allen Mitarbeitern und unseren Lieferanten danken, die seit über einem Jahrzehnt ihr Herz und ihre Seele in dieses Geschäft investiert haben", sagte Oliver am Dienstag. "Ich weiß, wie schwierig das für alle Beteiligten ist." Betroffen sind die 2008 unter dem Namen "Jamie's Italian" gegründeten Filialen, aber auch das Steakhouse "Barbecoa" und "Jamie Oliver's Diner". Zwei Experten der Wirtschaftsberatung KPMG sollen nun die Verwaltung übernehmen, teilte die Jamie Oliver Group mit.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Bon Jovi: Besondere Auszeichnung

"John Wick 4": Starttermin steht fest

Achtung, Spoiler: "Big Bang Theory" endet mit großem Knall

In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über wirtschaftliche Schwierigkeiten der Kette. Zuletzt häuften sich die Pleiten bekannter Restaurantketten in Großbritannien. Im März gab die Boparan Restaurant Group bekannt, mehr als jedes dritte Restaurant unter den Namen "Giraffe" and "Ed's Easy Diner" zu schließen. 2018 machten bereits "Carluccio's", "Prezzo", "Strada" und "Gourmet Burger Kitchen" dicht.

Oliver wurde von der BBC während seiner Arbeit als Koch im Londoner "River Cafe" entdeckt. Mit seiner TV-Show "Naked Chef", die in Dutzenden Ländern ausgestrahlt wurde, erlangte er große Bekanntheit. Seine Kochbücher erreichten Millionen-Auflagen. Oliver nutzte seinen Ruf, um sich für gesündere Schulmahlzeiten einzusetzen und so der zunehmenden Fettleibigkeit von Kindern entgegenzuwirken.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Reuters

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon