Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dschungelcamp

Dschungel-Hass: Gisele Oppermann erntet Shitstorm und wagt einen drastischen Schritt

EXPRESS-Logo EXPRESS 24.01.2019 express
Gisele Oppermann (31) konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten. © MG RTL D Gisele Oppermann (31) konnte die Tränen nicht mehr zurückhalten.

Gisele Oppermann, sie hatte es nicht leicht im Dschungelcamp.

Die Prüfungen verlangten ihr offenbar mehr ab, als sie ertragen konnte. Mehrmals musste sie abbrechen und verfiel in Weinkrämpfe. Beliebt machte sie das weder bei ihren Camp-Genossen noch im Internet.

Ganz brutaler Hass wehte der ehemaligen „Germany’s next Topmodel“-Kandidatin im Netz entgegen. Dort brach ein wahrer Shitstorm über die zarte Seele herein.

Schmutzige Wäsche: Pikante Enthüllungen über die Dschungelcamper

Dschungelcamp: Wer ist raus?

Gisele Oppermanns Freundin ist von Kommentaren schockiert

Vor allem ihre beste Freundin Sarah Prosou, die während Giseles Teilnahme im Camp den Instagram-Account für Gisele betreute, war entsetzt von dem, was ihr da entgegenschlug. „Fotze“, „dumme, feige, elende Drecksbitch“, „sinnloser Brotfresser“, sind nur einige der heftigen Kommentare, die sich unter den Beiträgen auf der Seite fanden. Auf Instagram hieß es:

Ich bin absolut fassungslos darüber, was manche Menschen sich herausnehmen! Die Grenzen werden hier so extrem übertreten und zeigen mir ein Niveau auf, welches sogar in den schlimmsten Alpträumen nicht stattfinden würde.

Als Gisele Oppermann nach dem Rauswurf mit den Hass-Nachrichten konfrontiert wurde, ging sie umgehend einen drastischen Schritt. Sie löschte in ihren Profilen auf Instagram und Facebook alle ihre Beiträge.

Keine Impressionen mehr aus dem Dschungel, keine Voting-Aufrufe mehr, nur Leere. Selbst die Fotos aus GNTM-Zeiten sind verschwunden. 

Shitstorm gegen Gisele Oppermann: Giulia Siegel zeigt klare Kante

Auch Promi Giulia Siegel war schockiert und meldet sich mit einem klaren Statement zu Wort. „Ich bin nicht ihr größter Fan und rege mich auch gerne ein bisschen über ihr Gekreische und Verhalten auf, aber das geht entschieden zu weit!“

Sie gibt zu bedenken, dass Anfeindungen wie solche eigentlich direkt zur Staatsanwaltschaft gehören.

(mg/jv)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von EXPRESS

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon