Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Dschungelcamp: Yotta erinnert sich an seine Zeit im Knast und beleidigt Gisele heftig

Berliner Kurier-Logo Berliner Kurier 18.01.2019 berliner-kurier
Bastian Yotta und Evelyn Burdecki unterhalten sich über die Vergangenheit des Protz-Millionärs. © RTL Bastian Yotta und Evelyn Burdecki unterhalten sich über die Vergangenheit des Protz-Millionärs.

Wer nach dem überraschenden Erfolg am Vortag jetzt wirklich Hoffnung geschöpft hat: Nein, Gisele hat die Dschungelprüfung Nummer 8 nicht geschafft. Nein, Gisele macht auch weiterhin nicht den Anschein, dass sie während ihrer Zeit im Dschungelcamp auch nur ansatzweise das erreichen wird, was sie sich ursprünglich vorgenommen hatte: Nämlich, sich selbst zu therapieren, die eigenen Ängste zu überwinden und selbstsicherer zu werden.

Ja, was für ein Irrsinn, Mädel, kann man da nur sagen! Wie konntest du auch nur denken, dass du das im Dschungel schaffen könntest?

Das sieht wohl auch Bastian Yotta so – der sich aber in seiner Analyse von Giseles Unzulänglichkeiten heftig im Ton vergreift und sie als „kleine Schlampe“ bezeichnet. 

Lesen Sie auch:

Curry-Chris packt im Dschungel aus

Natascha Ochsenknecht ist "Team Evelyn"

Gisele Oppermann muss in die Spinnen-Grube

Schon als Gisele am Prüfungsort ankommt, weiß jeder Bescheid. Das wird das Sensibelchen niemals schaffen, niemals! Da helfen auch nicht die aufmunternden Worte von Sonja Zietlow: „Was spricht denn dagegen, dass es heute nicht auch wieder super läuft? Gestern warst du so gut drauf…“

Das Model hätte durch verschiedene Kammern einer dunklen Höhle krabbeln sollen. Zwölf Sterne hätte sie erspielen können. Hört sich nicht so schlimm an, zugegeben. Das Problem ist aber, Gisele ist nicht das einzige Geschöpf da drin. 

Das Model setzt vorsichtig zuerst den rechten Fuß in die Höhle, dann den linken und steckt ängstlich ihren Kopf hinein. Sonja Zietlow: „Was siehst du?“ Gisele: „Spinnenweben. Keine Ahnung, was da unten ist.“

Plötzlich schreit sie laut auf und schreckt zurück: „Ahhhh.“ Panisch rennt sie aus dem Höhleneingang und geht auf Distanz. „Oh, mein Gott.“ Daniel Hartwich: „Was denn?“ Gisele verängstigt: „Da war schon eine sehr große Spinne, direkt neben mir.“

Gisele Oppermann © RTL Gisele Oppermann

Für Gisele gibt es da nur eine Konsequenz: Aufgabe! Egal, was die anderen Campbewohner sagen.

Bastian Yotta spricht über seine Festnahme

Zu einem interessanten Gespräch kommt es dann am Lagerfeuer. „Toll, einen Tag nach meinen Geburtstag sitze ich im Knast“, erzählt Bastian. Evelyn hat ihn auf seine Festnahme am Frankfurter Flughafen vor wenigen Wochen angesprochen.

„Über die Thematik darf ich nicht reden, weil es ein offenes Verfahren ist. Aber Fakt ist: Sowas willst du in deinem Leben nicht mitmachen. Wie im Film: Weiß gekachelte Zelle, du musst dich nackt ausziehen, die checken dich überall – wie ein Schwerverbrecher!“.

yotta am lagerfeuer © RTL yotta am lagerfeuer

„Aber wer hat denen denn gesagt, dass du um diese Uhrzeit landest?“, unterbricht ihn Evelyn, mal mit einer echt cleveren Frage, wer hätte das gedacht?

Bastian: „Die checken ja deinen Reisepass bei der Einreise! Ich sah es schon, die Beamtin sah mich an, dann nochmal auf den Pass, dann noch mal hoch, dann einen Knopf gedrückt und dann kamen sie schon gelaufen. Direkt Haftbefehl.“ 

Evelyn will wissen, wer das Foto von der Verhaftung gemacht hat. Bastian: „Paparazzi. Die waren überall. Irgendjemand von der Polizei hat wahrscheinlich die „Bild“-Zeitung angerufen. Das fickt dich schon richtig!“

Evelyn: „Wie nennt man nochmal den Spruch: was dich nicht härter macht, macht dich stärker!“

Ja genau, Evelyn, so geht der!

Currywurst-Chris hat eine andere Version

Chris hat viel von dem nächtlichen Gespräch zwischen Bastian und Evelyn mitbekommen. Gegenüber Sandra erklärt er am Morgen:

Er hat ihr auch die Geschichte erzählt mit der Verhaftung am Frankfurter Flughafen. Der war ja in der „Bild“-Zeitung in einem Polizeiwagen abgebildet, wo er mit Handschellen saß. Evelyn fragt ihn dann in ihrer dümmlichen Art, ‚wer hat denn die ganzen Bilder geschossen?‘ Er dann so, ja, da war alles voll Paparazzi.

Evelyn Burdecki dümmlich © RTL Evelyn Burdecki dümmlich

Chris will es aber besser wissen. Er habe mit dem Manager von Bastian telefoniert, der habe ihm die ganze Story erzählt. Die Zeitung sei überhaupt nicht da gewesen. Der Manager sei da hingefahren und habe mit einem Handy die ganzen Fotos gemacht und die dann an die Presse geschickt.

„Und er erzählt, die Paparazzi hätten Fotos gemacht. Da siehst du doch schon, dass er ein Lügner ist“, regt sich die Currywurst auf. „Ich belüge meine Mitbewohner doch nicht. Dann sage ich: Das Bild ist irgendwie an die Öffentlichkeit gekommen! Das ist alles eine blöde Scheiß-Geschichte, die er erzählt, ehrlich!“

Warum wurde Bastian Yotta festgenommen?

Evelyn lässt das Thema Knast überhaupt nicht mehr los. Warum wurde Bastian überhaupt festgenommen, fragt sie sich?

„Ich habe 2014 eine Steuererklärung abgegeben“, behauptet Bastian. „Fakt ist, die haben versucht, mir etwas zuzustellen, an meine alte Adresse. Und das kam nicht an. Dann hat jemand gesagt: Flucht! Der hat sich abgesetzt in die USA“, erklärt der selbsternannte Millionär.

„Ich habe 2014 Steuern gezahlt. Wenn da doch irgendwas falsch gelaufen sein sollte, dann war das hundertprozentig keine Absicht! Die Vermutung ist, ich habe zu wenig gezahlt und damit hinterzogen.“

Naja, gut, ist nicht unsere Sache, das aufzuklären. Bleibt nur ein Frage: Was sind eigentlich Steuern, Evelyn? „Ich weiß noch nicht mal so wirklich, was Steuern sind.“

Evelyn Burdecki erklärt Steuern

Chris Töpperwien skeptisch © RTL Chris Töpperwien skeptisch

Ach, wirklich? Überraschung! Aber die Blondine versucht sich weiter in einer Erklärung: „Man kriegt ja ne Summe und von dieser Summe gehen ja Steuern weg. Zum Beispiel für Ämter, das Tierheim, für Lehrer, fürs Schwimmbad, für den Zoo. Zum Beispiel bei 10.000 Euro. Dann muss man ja die Mehrwertsteuer abgeben. Das sind mal sechs Prozent, mal zehn Prozent, das geht bis zu 30 Prozent. Und der Rest ist dann für mich!“

Ja, Evelyn. Und den Rest hast du dir auch wirklich verdient! (jv)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Berliner Kurier

Berliner Kurier
Berliner Kurier
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon