Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Black Sabbath: Die Frau auf dem Cover ihres Debütalbums wurde gefunden

Rolling Stone-Logo Rolling Stone vor 2 Tagen Rolling Stone

Das Debütalbum von Black Sabbath ist 50 Jahre alt geworden – und nun wurde auch das Geheimnis gelüftet, wer die mysteriöse Frau auf dem Cover ist. Louisa Livingston ist heute Ende 60 und macht selber Musik, elektronische.

© Bereitgestellt von www.rollingstone.de

Das Debütalbum von Black Sabbath ist 50 Jahre alt geworden – und nun wurde auch das Geheimnis gelüftet, wer die mysteriöse Frau auf dem Cover ist. Louisa Livingston ist heute Ende 60 und macht selber Musik, elektronische.

Am Donnerstag (13. Februar) wurde das Debütalbum von Black Sabbath 50 Jahre alt – und ein Geheimnis der Platte wurde nun gelüftet. Lange Zeit wusste niemand, wer die mysteriöse Frau auf dem Cover ist. Jetzt fand man heraus, dass es sich dabei um Louisa Livingston handelt, die heute Ende 60 ist und selber auch elektronische Musik macht. In einem Interview erzählt sie von dem „verdammt kalten Tag“ an dem das Foto gemacht wurde.

Der Fotograph Keith – in den Liner-Notes als Keef angegeben – Macmillian engagierte Livingston, die damals als Model arbeitete, vor allem, weil sie nur etwas über 1,50 m groß ist und dadurch die Szenerie um sie herum sehr groß wirken würde. Die Umgebung, mit der Mapledurham Watermill in Oxfordshire, England, passte seiner Meinung nach aufgrund ihrer Architektonik aus dem 15. Jahrhundert ganz besonders gut zu dem düsteren Gothic-Sound der Band. „Ich weiß noch, dass es verdammt kalt war“, so Livingston. „Ich musste um vier Uhr Morgens raus. Es war so, er sagte nur: ’steh hier, tu das‘. Ich bin mir sicher, dass er irgendwas über Black Sabbath sagte, aber ich glaube nicht, dass mir das damals irgendetwas sagte“. Kalt war es an diesem Tag vor allem auch, weil die damals 18- oder 19-jährige unter ihrem schwarzen Mantel nichts trug.

„Wir haben noch ein paar Dinge gemacht, die etwas risikobehafteter waren, haben uns dann dazu entschieden, dass nichts davon funktioniert“, so Macmilian gegenüber dem amerikanischen ROLLING STONE. „Jede Art von Sexualität hätte der Unheil verkündenden Stimmung des Bildes geschadet“. Livingston macht unter dem Namen Indreba experimentelle elektronische Musik.

Artikel im Original lesen auf www.rollingstone.de

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon