Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Bares für Rares“: Kleines Kästchen entpuppt sich als großer Schatz

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 5 Tagen mopo
Die kleine Schmuckschatulle ist aus 925 Sterlingsilber und wurde handgefertigt. © ZDF Die kleine Schmuckschatulle ist aus 925 Sterlingsilber und wurde handgefertigt.

Eigentlich hatte Willi Jackl (65) aus Mühlhausen die kleine Schmuckschatulle auf einem Flohmarkt für seine Frau erstanden, doch: „Meiner Frau hat die nicht so richtig gefallen“, erzählt er. 

Deswegen möchte der 65-jährige Bäckermeister das gute Stück bei „Bares für Rares“ zum Verkauf anbieten. 

„Bares für Rares“: Das Schatzkästchen ist weit gereist

Expertin Wendela Horz (49) nimmt die kleine Kiste genauer unter die Lupe. Schnell steht für die Goldschmiedin fest: Das kleine Schätzchen hat eine weite Reise hinter sich. 

Bares_für_Rares_Schmuckschatulle_Willi_Jackl © ZDF Bares_für_Rares_Schmuckschatulle_Willi_Jackl

Hergestellt in Birmingham, England, im Jahr 1903, wurde das Kästchen laut der Expertin von dort nach Frankreich importiert und dann nach Deutschland verkauft. All das erkennt sie an den zahlreichen kleinen Punzen (Stempeln), die überall auf der Schatulle verteilt sind. 

Das handgearbeitete Kästchen aus 925er Sterlingsilber ist laut der Expertin in einem „recht guten“ Zustand. 

„Die hätte ich tatsächlich gerne“, wirft Moderator Horst Lichter (57) ein. Aber das geht natürlich nicht. 

MSN-Nutzer interessieren sich auch für:

Stefan Mross: Spektakuläre Live-Verlobung

GZSZ: Das machen die ehemaligen Stars heute

Skistar Neureuther: Seltener Auftritt seiner Schwester

„Bares für Rares“-Expertin: „Die Preisspannen sind sehr groß“

Willi Jackl hat für die kleine Schmuckschatulle 20 Euro bezahlt. Über einen Erlös von 100 Euro würde er sich nach dieser positiven Expertise sehr freuen – immerhin wäre das das fünffache von dem, was er bezahlt hat. 

Bares_für_Rares_Schmuckschatulle_Punzen © ZDF Bares_für_Rares_Schmuckschatulle_Punzen

Wendela Horz: „Sowas wird gesammelt. Das ist ein Vitrinen-Stückchen und die Preisspannen im Verkauf für diese Kästchen sind relativ groß, aber ihr Stück schätze ich auf 400 bis 500 Euro.“ Große Freude bei Willi Jackl. 

Moderator Horst Lichter gratuliert: „Es freut mich, dass es dich getroffen hat und jetzt geh dir das Geld abholen.“

„Bares für Rares“ Waldi Lehnertz: „Steht dir“ 

Auch die Experten sind von der kleinen Schmuckschatulle hin und weg. „Sehr hübsch“, bemerkt Susanne Steiger (37). „Steht dir“, findet Walter „Waldi“ Lehnertz (52). 

Lesen Sie hier: „Bares für Rares“ – Händler verwundert über Expertise für Blechspielzeug

Aber hübsch finden reicht nicht – schließlich will Willi Jackl das Kästchen auch verkaufen. In kleinen aber stetigen Schritten steigern sich die Gebote in die Höhe. Alle Händler scheinen Gefallen an der Rarität gefunden zu haben. 

„Bares für Rares“: „Die Expertise war weitaus höher“

Mit 220 Euro ist die Schatulle „ganz gut bezahlt“, findet zumindest Händler Waldi. „Die Expertise war weitaus höher“, erklärt Verkäufer Willi Jackl.

Und plötzlich geht alles ganz schnell. Julian Schmitz-Avila (33) und David Suppes (31) reißen sich förmlich um das Schmuckkästchen und steigern den Preis in die Höhe. 

Für 300 Euro geht das Kästchen schließlich an Julian Schmitz-Avila. „Meine Liebe Frau wird 66 und dann geht das Geld in die Party“, freut sich Willi Jackl. (mie)

Mehr auf MSN

Video wiedergeben
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon