Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Madonna: Berüchtigter Tupac-Letter kommt unter den Hammer

Cover Media-Logo Cover Media 12.07.2019 covermg.com
Madonna © Bereitgestellt von Cover Media Ltd Madonna

Madonna (60) dürfte nicht glücklich sein, dass eben jener Schlussmach-Brief nun unter den Hammer kommt, den Rapper Tupac (†25) ihr im Januar 1995 aus dem Gefängnis geschickt hatte. Die beiden waren für kurze Zeit ein Paar, ehe der Musiker die Beziehung beendete. In dem Brief wird auch klar, warum.

Das interessiert andere MSN-Leser:

Wie geht es Mette-Marit? Neue Fotos zeigen, wie sie der Krankheit trotzt

Hayden Panettiere: Schlimme Details über ihren Freund kommen ans Licht

Edgar-Wallace-Filme: Das wurde aus den Kult-Darstellern

Berührende Worte

Tupac saß 1995 im Gefängnis ein, nachdem gegen ihn Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gemacht worden waren. In dem Schreiben erklärt der Rapper Madonna, dass er die Beziehung beendet habe, da er sich Sorgen um die Meinung seiner Fans machte. Er war sich offenbar unsicher, wie seine alten, loyalen Fans damit umgehen würden, wenn ihr Idol plötzlich einen weißen Popstar datet: "Deine Karriere würde es in keiner Weise gefährden, wenn du mit einem schwarzen Mann gesehen wirst. Wenn es überhaupt etwas bewirken würde, dann dass es dich offener und aufregender wirken lässt", heißt es in dem Brief an seine ehemalige Freundin. "Aber zumindest habe ich in meiner alten Vorstellung das Gefühl, dass ich durch mein Image die Hälfte jener Leute enttäuschen würde, von denen ich dachte, dass sie mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin. Ich wollte dich niemals verletzen."

Madonnas langer Kampf

Bereits Anfang der 2000er sollte der Brief versteigert werden, doch Madonna drohte mit Klage, die 2004 abgewiesen wurde. Seitdem hat sie aber nichts unversucht gelassen, die Auktion zu stoppen. Jetzt seien laut ‘TMZ’ alle rechtlichen Hürden gemeistert und das Unternehmen ‘Gotta Have Rock & Roll’ dürfe den Brief versteigern. In der Firma erwartet man ein Höchstgebot von 300.000 Dollar. Ein Teil des Erlöses soll an breastcancer.org gespendet werden, eine Organisation, die sich dem Kampf gegen Brustkrebs verschrieben hat. Gebote werden ab dem 17. Juli entgegen genommen.

© Cover Media

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon