Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

„Ist vorstellbar”: Hape Kerkeling macht Fans mit vielversprechender Aussage Hoffnung

Hamburger Morgenpost-Logo Hamburger Morgenpost vor 3 Tagen mopo
Hape Kerkeling (53) kündigte 2014 an, sich aus dem TV-Geschäft zurückzuziehen. © picture alliance/dpa Hape Kerkeling (53) kündigte 2014 an, sich aus dem TV-Geschäft zurückzuziehen.

Mit dieser Aussage macht der TV-Star Fans Hoffnung!

Vor vier Jahren kündigte Allround-Talent Hape Kerkeling an, sich aus dem TV-Geschäft zurückzuziehen.

Der beliebte Komiker, Moderator, Schauspieler und Buchautor schockte damit seine Fans. Viele hofften, dass er eines Tages ins Show-Geschäft zurückkehren würde.

Hape Kerkeling erhielt gutes TV-Angebot

Der „Gala” verriet er nun, dass er schon seit einiger Zeit mit der Idee spiele, wieder als Schauspieler tätig zu sein.

„Voriges Jahr kam ein Angebot, bei dem ich beinahe nochmal schwach geworden wäre”, meinte er.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inniger Kuss: Heidi & Tom turtelnd bei GNTM-Dreharbeiten

Stefanie Heinzmann: "Ich habe gelernt, mich selbst zu lieben"

Es habe sich um eine „dolle komische Rolle in einer Krimiserie” des US-Senders ABC gehandelt.

Auf Empfehlung seines guten Freundes, des Filmproduzenten Arthur Cohn, habe Kerkeling daraufhin einen Wahrsager im US-amerikanischen Film-Paradies Hollywood aufgesucht.

Hollywood-Wahrsager: „Machen Sie das bloß nicht!”

Dieser habe ihm eine klare Empfehlung ausgesprochen: „Machen Sie das blooooß nicht, das wird ein Flop!”, habe er gesagt.

Kerkeling habe die Rolle daher nicht angenommen – und seine Entscheidung nicht bereut, die Serie sei tatsächlich gefloppt.

Hape Kerkeling: „Weiterer Kinofilm ist vorstellbar”

Zuletzt machte der erfolgreiche Buchautor aber doch noch Hoffnung auf ein TV-Comeback im deutschen Fernsehen: Mehr als „Ein weiterer Kinofilm ist vorstellbar!” ließ er sich jedoch nicht entlocken. 

(ta)

Mehr auf MSN:

NÄCHSTES
NÄCHSTES
| Anzeige
| Anzeige

Mehr von der Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon