Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Lady Gaga: Es muss sich etwas ändern!

BANG Showbiz-LogoBANG Showbiz 10.10.2018 Bang Showbiz
Lady Gaga © Bang Showbiz Lady Gaga

Lady Gaga ruft zu einer Aktion auf, um psychisch kranken Menschen zu helfen.

Die 32-Jährige zollte Anthony Bourdain und Kate Spade Tribut. Beide nahmen sich tragischerweise selbst das Leben. In der Zeitung 'The Guardian' veröffentlichte die Sängerin nun einen Artikel, in dem sie ihre Hoffnung zum Ausdruck brachte, dass eine neue Bewegung initiiert werden müsse, um über solch ein seriöses Thema zu sprechen. So schreibt sie: "Selbstmord ist das extremste und sichtbarste Symptom von einem schwerwiegenden psychischen Gesundheitsproblem. Momentan scheitern wir daran, dieses Problem ausreichend auszusprechen. Stigma, Angst und der Mangel an Verständnis führt zu den Leiden der Betroffenen und verhindern eine mutige Aktion, die so verzweifelt benötigt wird und längst überfällig ist... Abgesehen von der Allgemeinheit des Problems kämpfen wir noch immer damit, offen darüber zu sprechen oder angemessen Hilfe oder Hilfsmittel anzubieten. Innerhalb der Familien oder Gemeinschaften schweigen wir oft aufgrund von Scham, der uns sagt, dass psychisch Kranke weniger wert sind oder selber schuld an ihrer Situation sind."

Die Künstlerin kämpfte in der Vergangenheit ebenfalls schon mit dieser Krankheit. Letzten Monat schockierte sie außerdem mit dem Geständnis, dass sie als 19-Jährige Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde und sie sich deshalb jeden Tag "miserabel" fühlte. "Niemand sonst wusste es. Es war fast so, als würde ich versuchen, es aus meinem Gedächtnis zu löschen. Und als es endlich herauskam, war es wie ein großes, hässliches Monster. Und man muss sich diesem Monster stellen, um zu heilen. Für mich und meine psychischen Gesundheitsprobleme war es am Anfang so, dass ich die Welt belog, weil ich so viel Schmerz fühlte. Niemand wusste es. Daher bin ich nun an die Öffentlichkeit gegangen [...] weil ich mich nicht verstecken möchte.", so der Star gegenüber der 'Vogue'.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon