Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Neil Young: Scharfe Kritik an Trumps Politik

Cover Media-Logo Cover Media 25.06.2018 covermg.com
a man wearing a hat and holding a guitar © Provided by Cover Media

Neil Young (72) hat kein Verständnis für Donald Trump (72).

Der Sänger ('Old Man') war am vergangenen Wochenende auf dem 'Arroyo Seco Weekend'-Festival im kalifornischen Pasadena, als er nicht nur Musik von sich gab, sondern auch ganz andere Töne anschlug. In der Mitte seines Sets nahm sich Neil die Zeit, an die Kinder zu erinnern, die derzeit an der US-Grenze zu Mexiko in Käfigen gehalten werden. Donald Trump hatte sie von ihren Eltern trennen lassen, die illegal versuchten, in die USA zu gelangen. Den Hit 'I Am A Child' widmete Neil diesen Kindern, die derzeit von ihren Eltern getrennt sind. Er fügte hinzu: "Sie werden hoffentlich bald zu Hause sein. Sie sind diejenigen, die uns wirklich wichtig sind."

Es schien der einzige Moment in der ganzen Show gewesen zu sein, den Neil geplant hatte, denn ansonsten wirkte alles improvisiert, indem der Rocker die Show mit einer 20-minütigen Version von 'Like An Inca' begann und sich mehrmals dafür entschuldigte, keine Set-List zu haben. Darauf habe er bewusst verzichtet, da Listen spießig seien. Als er den Track 'Lotta Love' anstimmen und ihn den Kindern an der Grenze widmen wollte, musste Neil Young feststellen, dass seine Gitarre nicht richtig gestimmt war. Nachdem er diese daraufhin wieder abgelegt hatte, entschied er sich dazu, stattdessen 'I Am A Child' auf einem anderen Instrument zum Besten zu geben.

| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon