Durch Nutzung dieses Diensts und der damit zusammenhängenden Inhalte stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu.
Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist tot

Die Presse-Logo Die Presse 18.03.2017

Rock'n'Roll-Legende Chuck Berry ist am Samstag im Alter von 90 Jahren gestorben. Er sei tot bei sich zu Hause gefunden worden, berichtete die Polizei des St. Charles County im US-Staat Missouri in einem Statement auf Facebook. Der US-Amerikaner galt als einer der größten Songschreiber und besten Gitarristen seiner Zeit. Ende der 50er-Jahre hat er den Rock'n'Roll und davon inspirierte Musikgenres nachhaltig beeinflusst. Er gilt vielen als musikalischer King of Rock 'n' Roll - im Gegensatz zu Elvis Presley, der auch als bildhafte Ikone des Genres betrachtet wurde.

Charles Edward Anderson Berry wurde am 18. Oktober 1926 in St. Louis, Missouri geboren. Schon bald entdeckte er den Blues für sich. Beeinflusst von Blues-Größen wie Muddy Waters spielte er in Clubs und machte sich einen Namen. 1956 hatte er mit "Roll Over Beethoven" seinen ersten Hit. Es folgten unter anderem "Rock and Roll Music" und sein größter Hit "Johnny B. Goode".

Furore mit dem Duckwalk

© Chuck Berry starb im Alter von 90 Jahren / Bild: (c) REUTERS (© Felix Ausin Ordonez / Reuters)

Neben der Musik machte Berry auch mit seinem "Duckwalk" Furore. Der Gang, bei dem er wie eine Ente über die Bühne watschelte, wurde zu seinem Markenzeichen - der Legende nach entstand der Stil, weil er bei einem Konzert von den Falten seiner zerknitterten Kleidung ablenken wollte.

So erfolgreich Berry mit seiner Musik war, so schwierig war sein Leben abseits der Bühne. So musste er als Jugendlicher wegen verschiedener Delikte mehrere Jahre im Gefängnis verbringen. 1961 gab es einen weiteren Aufenthalt in Haft, weil er ein 14-jähriges Mädchen über die Grenze von zwei Bundesstaaten gebracht hatte. Dazu kamen Vorfälle, bei denen Pornofilme, die er mit Minderjährigen gedreht hatte gefunden wurden, Probleme mit Drogen und Steuerhinterziehung.

Den Rückblick auf seine herausragende musikalische Laufbahn dürften diese Episoden nur bedingt trüben. Der Grammy für sein Lebenswerk im Jahr 1984, die Aufnahme in die Rock'n'Roll "Hall of Fame" 1986 und viele weitere Auszeichnungen stellten unmissverständlich fest, dass Berry einer der ganz Großen war und ist. Die Musik der Beatles und der Rolling Stones, die ihre Kompositionen Berrys Stil nachempfanden, ist Teil seiner Hinterlassenschaft. Vielleicht war es genau aus dem Grund auch der Beatle John Lennon, der die künstlerische Leistung Berrys am besten zusammenfasste: "Wenn man Rock'n'Roll umbenennen wollte, müsste man ihn Chuck Berry nennen."

Album für 2017 geplant

In den vergangenen Jahren war Berry aus Altersgründen immer seltener auf der Bühne. Anlässlich seines 90. Geburtstags hatte er noch die Veröffentlichung eines neuen Albums mit dem Titel "Chuck" für 2017 angekündigt. Berry hatte in einer Aussendung berichtet, dass das Album seiner Ehefrau Themetta Suggs gewidmet werde, mit der er seit 68 Jahren verheiratet war. "Dieses Album widme ich meiner geliebten Toddy. Mein Schatz, ich werde alt! Ich habe so lang an diesem Album gearbeitet. Jetzt kann ich mich zur Ruhe setzen!"

>> Chuck Berrys Website

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Die Presse

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon