Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Ärger bei "James Bond" knapp vor Kinostart: Personalwechsel hinter den Kulissen bei "Keine Zeit zu sterben"

Filmstarts-LogoFilmstarts 08.01.2020 Annemarie Havran

Ärger bei "James Bond" knapp vor Kinostart: Personalwechsel hinter den Kulissen bei "Keine Zeit zu sterben" © MGM Ärger bei "James Bond" knapp vor Kinostart: Personalwechsel hinter den Kulissen bei "Keine Zeit zu sterben"

Mitte Februar 2020 soll der Score zu „James Bond 007 – Keine Zeit zu sterben“ stehen, im April kommt der Film dann ins Kino. Das Problem: Der Komponist wurde gefeuert! Oscarpreisträger Hans Zimmer soll es nun unter Zeitdruck richten.

Die Entstehungsgeschichte des 25. James-Bond-Abenteuers ist keine leichte, nach vielen Rückschlägen im Produktionsprozess steht der Kinostart mit dem 2. April 2020 nun aber endlich kurz bevor. Doch auch auf diesen letzten Metern hat es „James Bond 007 – Keine Zeit zu sterben“, der mitten in der Postproduktion steckt, nicht leicht.

Dan Romer, der bislang als Komponist gesetzt war, wurde vergangenen Monat gefeuert – als Grund werden die berühmten „kreativen Differenzen“ bemüht. Romer wurde im Sommer 2019 von „Keine Zeit zu sterben“-Regisseur Cary Fukunaga zu dem Projekt gebracht, die beiden kennen sich u. a. von ihrer Zusammenarbeit für „Beast Of No Nation“. Und wie Variety exklusiv berichtet, auch wenn die offizielle Bestätigung noch aussteht, soll nun Hans Zimmer („Inception“, „Interstellar“) in quasi letzter Sekunde das Ruder übernehmen.

Die Zeit läuft…

In letzter Sekunde deswegen, weil die Zeit wirklich enorm drängt. Zwar ist es bis zum Kinostart am 2. April 2020 noch etwas hin, aber die Musik zum Film soll natürlich vorher schon eingetütet sein, idealerweise bis Mitte Februar. Und es ist ja nicht so als hätte Zimmer nicht auch genug anderes zu tun: Unter anderem arbeitet er aktuell an den Filmmusiken zu „Wonder Woman 1984“, „Dune“ und „Top Gun: Maverick“.

Variety spekuliert daher, dass sich Zimmer für „Keine Zeit zu sterben“ Hilfe holen wird. Noch ist auch hier nichts offiziell, aber mögliche Kandidaten wäre Benjamin Wallfisch, der Zimmer bereits bei u. a. „Blade Runner 2049“ und „Dunkirk“ unterstützte, oder auch Lorne Balfe („Mission: Impossible – Fallout“), mit dem Zimmer ebenfalls schon zusammenarbeitete.

Erster "James Bond"-Score für Hans Zimmer

Somit wird Hans Zimmer seinen ersten „James Bond“-Score überhaupt abliefern. Die Musik zu den bisherigen vier Bond-Filmen mit Daniel Craig schrieben übrigens David Arnold („Casino Royale“ und „Ein Quantum Trost“) und Thomas Newman („Skyfall“ und „Spectre“).

Ein großes Geheimnis ist allerdings immer noch, wer diesmal den Bond-Titelsong singen wird. Die Messlatte liegt hoch, für die beiden Vorgänger „Skyfall“ und „Spectre“ holten Adele bzw. Sam Smith mit ihren Titelsongs den Oscar.

„James Bond 007 – Keine Zeit zu sterben“ startet am 2. April 2020 im Kino.

Mehr auf MSN

Video wiedergeben

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von Filmstarts

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon