Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Warum Herzogin Meghans „The Tig“ bald reaktiviert werden könnte

promipool.de-Logo promipool.de 13.01.2020 promipool.de
Herzogin Meghan The Tig Blog © Getty Images Herzogin Meghan The Tig Blog

Es ist schon eine Weile her, dass Herzogin Meghan ihren Blog „The Tig“ geschlossen hat. Das Markenzeichen dazu hat sie aber trotzdem kürzlich noch bis 2021 erneuert. Der Blog hat außerdem eine interessante Verbindung zur neuen Website von „Sussex Royal“. 

Obwohl Herzogin Meghan (38) im vergangenen September über den Palast wissen ließ, dass sie keine Pläne habe, ihren Blog wiederzueröffnen, hat sie das Markenzeichen erneuern lassen. Damit will sie wohl vermeiden, dass andere Menschen den Namen benutzen können. Meghan startete den Blog im Jahre 2014 und schloss ihn kurz vor ihrer Verlobung mit Prinz Harry (35) im November 2017.  

Mit ihrer damaligen Web-Design-Firma „Article“ steht sie angeblich noch immer in Kontakt. Die Firma, die ihren Sitz in Toronto hat, durfte auch die Website „Sussex Royal“ gestalten. 

Herzogin Meghan und Prinz Harry wollen neue Rollen für sich finden

Bisher enthält die Website von Herzogin Meghan und Prinz Harry nur Informationen über die jetzige Arbeit des Paares für die Monarchie, der Gemeinschaft und das Commonwealth. Jetzt, wo das Herzogspaar plant, seine neue Wohltätigkeitseinheit zu starten, werden auch hierüber wohl bald mehr Informationen zur Verfügung stehen.  

Meghan und Harry haben kürzlich angekündigt, als Senior Royals zurückzutreten, auch wenn sie weiterhin die Queen unterstützen möchten. Sie wünschen sich eine neue progressive Rolle innerhalb der Monarchie und möchten finanzielle Unabhängigkeit. 

© (© Imago/ i Images)

Herzogin Meghan möchte selbst Geld verdienen

Außerdem wollen sie nicht mehr aus dem „Sovereign Grant“ finanziert werden, das bisher fünf Prozent der Kosten für das Herzogpaar gedeckt hat. 95 Prozent der Kosten werden vom Herzogtum Cornwall finanziert. Durch seine Unabhängigkeit möchte das Paar auch mit seiner eigenen Arbeit Geld verdienen, was den beiden bisher untersagt ist. 

 

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von promipool

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon