Sie verwenden eine veraltete Browserversion. Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können.

Barack Obama: „Michelle und ich sind erschüttert“ – aus diesem Statement spricht die Sorge um Tochter Malia

BUNTE.de-Logo BUNTE.de vor 6 Tagen Florian Koch
Barack Obama: „Michelle und ich sind erschüttert“ – aus diesem Statement spricht die Sorge um Tochter Malia © Bereitgestellt von BUNTE.de Barack Obama: „Michelle und ich sind erschüttert“ – aus diesem Statement spricht die Sorge um Tochter Malia

In Hollywood ist gerade der Teufel los. Denn Harvey Weinstein, einer der mächtigsten Bosse der Filmindustrie, ist in einen Sexskandal verstrickt, der weite Kreise zieht. Nun hat sich selbst Ex-Präsident Barack Obama eingemischt. Auch wegen Töchterchen Malia dürfte ihm der Fall besonders nahegehen.

Film und Politik – diese beiden Bereiche liegen gerade in Hollywood näher beieinander als es vielen lieb ist. Denn immer wieder kommt man sich auf Events näher, profitiert gerade als demokratischer Präsidentschaftskandidat von millionenschweren Spenden. Ganz so wie einst Barack Obama (56).

Der smarte Ex-Präsident wurde jahrelang vom Produzenten-Mogul Harvey Weinstein (65) finanziell unterstützt. Noch 2013 bezeichnete Obama den Macher von Hits wie „Pulp Fiction“ bei einem offiziellen Event im Weißen Haus als „wundervollen Menschen“ und „guten Freund“. Vier später ist Weinstein nach unglaublichen Sex-Enthüllungen Hollywoods meistgehasster Mann. Und Obama? Der will nun auch nichts mehr von seinem einstigen Freund wissen ...

Im Video unten zeigen wir euch, wie wichtig den Obamas doch ihre Familie ist. 

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Es hat ein wenig gedauert, bis sich auch die Obamas zu dem Skandal äußern wollten. Sie waren aber nicht die einzigen, denn auch Hollywoods männliche Vorzeigestars wie George Clooney (56) und Ben Affleck (45) ließen sich mit ihren Distanzierungen zu Weinsteins skandalösem Verhalten gegenüber Frauen Zeit, vielleicht sogar etwas zu viel Zeit.

Im Falle der Obamas hat der Fall Weinstein aber noch eine bittere Note. Denn Töchterchen Malia (19) war noch im Januar in der Weinstein-Company als Praktikantin tätig! Von Weinsteins berüchtigten Ausrastern war in diesem Zusammenhang aber nie etwas zu hören. Vielleicht wusste der Oscarpreisträger auch einfach, dass er sich bei den Obamas zurückhalten muss ... Wenig zurückhaltend ist jetzt allerdings das Statement, das Barack und Michelle Obama (53) nun über ihren einstigen Unterstützer verbreiten ließen.

Wenn ihr den Kommentar nicht lesen könnt, dann klickt bitte hier

„Michelle und ich sind erschüttert und angewidert von den jüngsten Berichten über Harvey Weinstein. Jeder Mann, der Frauen in dieser Art und Weise erniedrigt muss dafür verurteilt und verantwortlich gemacht werden – egal wie sein Status oder sein Vermögen ist“, heißt es in ihrem starken Statement. Kaum vorstellbar, dass die Obamas in Zukunft je wieder etwas mit Harvey Weinstein, der inzwischen nach Europa geflüchtet sein soll und in Therapie gehen will, zu tun haben wollen. Dennoch kann diese deutliche und kritische Reaktion vieler Stars Weinsteins jahrelange Verletzungen natürlich nicht vergessen machen.

Im Video unten könnt ihr sehen wie die Obamas bei ihrer Hochzeit aussahen.  

NÄCHSTES
NÄCHSTES

Ähnliche Artikel zum Thema:

Harvey Weinstein: Donna Karan verwirrt mit ihrer Aussage

Harvey Weinstein: Sex-Skandal kostet ihn den Job

Harvey Weinstein: Seine Frau leidet doppelt unter dem Skandal

| Anzeige
| Anzeige

Mehr von BUNTE.de

| Anzeige
| Anzeige
image beaconimage beaconimage beacon